Zeitschrift Umělec 2007/4 >> Wir alle wollen einen SUV Übersicht aller Ausgaben
Wir alle wollen einen SUV
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2007, 4
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Wir alle wollen einen SUV

Zeitschrift Umělec 2007/4

01.04.2007

Ivan Mečl | editorial | en cs de es


Die Europäische Union ist nicht für regionale Kulturinteressen gegründet worden, sondern für den freien Fluss der grenzüberschreitenden Investitionen. Besitzt man ein volles Portemonnaie oder eine Kreditkarte, ist man eine Investition. Weil bei einem EU-Bürger dies vorausgesetzt wird, kann er frei reisen. Arme Menschen möchten wir hier nicht, und daher haben wir an der östlichen Grenze zur Union einen „Eisernen Vorhang“. Nur nennt man ihn nicht mehr so. Es ist ein hässliches Wort.
Die Nationalstaaten verarmen, die Kapitalgesellschaften verzeichnen Gewinne, und im Grunde genommen ist da auch nichts Schlechtes dran. Solange Gewinnmachen das allgemein gültige Funktionsprinzip ist, spielt es keine Rolle, wer da reich wird. Es überrascht also nicht, wenn multinationale Unternehmen die Rolle des Kulturversorgers übernehmen. Große Korporationen entwickeln Institutionen, vergleichbar mit Ministerien. Diese werden dann oft dafür kritisiert, das Geld nicht flächendeckend und demokratisch zu verteilen, so wie es staatliche Institutionen tun. Sie können und wollen es auch nicht. Selbst wenn es oft nicht so scheint, es handelt sich um sehr pragmatische Projekte mit einem klaren Marketing-Ziel. Damit sind sie transparenter, als ihre staatlichen Verwandten, deren korruptes und unsystematisches Handeln nur daran liegt, dass sie niemandem gehören. In Osteuropa sind allein diese neuen privaten Institutionen bereit, ihre Mitarbeiter auch gut zu vergüten. Nur gibt es ihrer bislang nicht genug, um alle zu diesem Bund bereiten Intellektuellen und Künstler zu ernähren. Bis sich diese Situation ändert, wird es Kritik aus den schlechter gestellten Reihen geben, egal wie perfekt das Programm einer solventen Initiative ist. Aber es heißt die Öl- und Kommunikationsgiganten bereiten auch schon etwas vor, es wird also besser werden. Bleibt zu hoffen, dass die Kulturnetzwerke der Korporationen mehr Bestand haben, als das Kulturzentren-Programm eines George Soros. Der Kollaps dieser Idee am Ende der Neunziger vertiefte die Skepsis, denn anstatt die Kultur Eigenständigkeit zu lehren, wie es seine Absicht gewesen war, ließ er sie mit einer bettelnden Hand stehen. Die Hand aufhalten, das ist das einzige, was sie bis heute gut kann. Anders geht es offenbar nicht; das ist der Eindruck, der blieb.
Eigentlich gibt es nur einen Vorwurf an die Drahtzieher dieser
Kulturinitiativen. Wenn sie ihre Aktivitäten als mögliche Infor-
mationsquelle für den Bankensektor präsentieren, ist es nicht nur naiv, sondern beängstigend. Welche Inspiration die Banken sich von ihren Intellektuellen und Künstlern holen wollen, ist bislang unklar. Hoffen wir, dass Think tanks nicht noch etwas Tückischeres erfinden, als Klienten um Geld zu bringen, das sie nicht besitzen. Dieser Trick lässt sich natürlich noch vervollkommnen. Abstrahierung der Zinsen, multimediale Kredite und konzeptuelle Pfändung erwarten uns vielleicht noch. Ganz nebenbei, kennen Sie noch jemanden in ihrer Umgebung, der Erspartes hat? Erinnern Sie sich noch an dieses Wort?
Es beginnt die Zeit der Umwandlung kleiner flexibler Initiativen in Institutionen. Ihre finanzielle Absicherung verbinden sie mit Qualität und Freiheit. Aber lassen sich diese Begriffe wirklich in eine Reihe stellen? Oftmals spricht man von natürlichem Wachstum und Entwicklung. Doch muss man sein Programm schon für Jahre im Voraus planen, wenn man mit einer langfristigen finanziellen Förderung haushalten muss und große Räumlichkeiten bespielt. Die Möglichkeit, schnell auf eine veränderte Situation zu reagieren, geht da verloren. Verlorengehen wird auch die Freiheit der sofortigen Entscheidung, ohne eine vorherige Konsultation mit dem Förderer und Gönner. Das ist nur ein Bestandteil der gesamten Abhängigkeitsstruktur.
Viele Wörter haben in den letzten Jahren ihre Bedeutung im Wörterbuch verändert. Wir versuchen beispielsweise, einflussreich zu sein, wir verteidigen gemeinsame Interessen, erhalten die Stabilität, stärken die Sicherheit und versuchen, alles zu qualifizieren. Einflussreich ist eine Finanzgruppe, der Lobbyist, aber auch der Kurator. Regierungen, Banken aber auch Kunstzeitschriften und die Biennale haben ihre Interessen. Wir haben keine Hobbys! Es ist notwendig alles zu stabilisieren, damit der Finanzzufluss gesichert ist und unsere Aktivitäten qualifiziert werden können. Die, die es nicht verstehen, haben keine klare Konzeption, keine konstruktive Meinung und keinen innovativen Zugang zur Arbeit. Sie sollten was anderes machen gehen. Ihren Platz haben sie nicht einmal mehr in der Kunst, wo sich solche Taugenichtse lange verbargen. Schrittweise kodifizieren wir den Underground, zivilisieren die Naive Kunst; für ihre Macher bleibt das Etikett „schlechte Künstler“. Die Kunst ist jetzt eine Branche wie jede andere. Schlechte Produkte bleiben für immer schlecht.
Alle Angst einflößenden Wörter des letzten Jahrhunderts wurden entwertet. Die Banken bieten Freiheit bringende Hypotheken und Kredite. Möchten Sie unabhängig sein, kaufen Sie sich ein Mobiltelefon, oder besorgen Sie sich das revolutionär günstige Internet. Diese und viele weitere Wörter wurden lächerlich gemacht, verloren ihre Bedeutung oder ihr Sinn wurde verändert. Verwenden Sie diese in einem ernsten Gespräch, hält man Sie für einen Deppen. Nehmen Sie eine Hypothek oder einen Kredit auf, verlieren Sie ihre Freiheit vielleicht für Jahrzehnte. Sie werden sich nicht mehr aus ihrer unabbezahlten Wohnung bewegen können und müssen selbst um die stupideste Arbeit zittern, da Zweidrittel ihres Lohnes an die Bank abgeführt werden müssen. Unabhängig werden Sie vielleicht, wenn man ihnen das Mobiltelefon abstellt, und zur Revolution werden Sie sich wohl vor Spam und Reklame nie durchklicken können.
Doch Bedeutungen lassen sich nicht zerstören. Wo soll man sie aber suchen? Sind sie in andere Wörter gewandert, sind neue Wörter entstanden oder benennen wir diese Werte schlicht nicht mehr, weil wir sie nicht mehr benötigen? Kommen wir ohne sie aus, weil wir uns ganz angenehm und wohl fühlen? Ist das der große, annehmbare Kompromiss? Leben noch Menschen außerhalb der Reichweite dieses Kompromisses? Wir fahren im schweren SUV, einem Geländewagen, der eher wie ein Panzerfahrzeug als wie ein Auto aussieht. Das ist Sicherheitsdesign. Sein Gewicht ist die Metapher für seine Qualität. Wir wirbeln Staub auf, durch den hindurch wir nur Handlungsschnipsel und Fragmente der Umgebung wahrnehmen. Wir fahren, um unsere Interessen zu verbreiten und unsere Unabhängigkeit zu potenzieren. Wir fühlen uns sicher und vielleicht auch frei. Und wir glauben, alle anderen fahren auch einen SUV.







Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus
Warum beugt ihr, die politischen Intellektuellen, euch zum Proletariat herab? Aus Mitleid womit? Ich verstehe, dass man euch hasst, wenn man Proletarier ist. Es gibt keinen Grund, euch zu hassen, weil ihr Bürger, Privilegierte mit zarten Händen seid, sondern weil ihr das einzig Wichtige nicht zu sagen wagt: Man kann auch Lust empfinden, wenn man die Ausdünstungen des Kapitals, die Urstoffe des…
Contents 2016/1 Contents 2016/1
Contents of the new issue.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
* THE WOUND OF WHAT HAS NOT HAPPENED YET: CINE-SEMIOTICS OF ECO-TRAUMA * TERMINATOR VS. AVATAR: NOTES ON ACCELERATIONISM *...
Mehr Informationen ...
6,50 EUR
8 USD
DIVUS is publishing the HUMAN TRILOGY, thus completing the publication of original dramatic texts by S.d.Ch. on high-quality...
Mehr Informationen ...
13 EUR
15 USD
The art review Divus number one. This large-format publication brought together outsider art, style, the alternative, the...
Mehr Informationen ...
19,72 EUR
23 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS NOVA PERLA
Kyjov 36-37
407 47 Krásná Lípa

 

Gallery, Bookshop and Cafe
open from Wednesday to Sunday between 11am to 10pm

and on appointment at shop@divus.cz, +420 606 606 425
 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková, gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Publishing
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888



Design, Pre-Press and Printing Studio Divus
studio@divus.cz


Magazine Umělec
Palo Fabuš, umelec@divus.cz


Cafe & Bookshop Perla
shop@divus.cz, +420 606 606 425

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.