Zeitschrift Umělec 2008/2 >> Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit Übersicht aller Ausgaben
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2008, 2
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit

Zeitschrift Umělec 2008/2

01.02.2008

Ivan Mečl | offside - hanfverse | en cs de es

Wir sind der fünfte Erdteil!

Pítr Dragota und Viki Shock,
Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997



Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein abgeschlossenes Kapitel für ihn, auf das er nicht mehr zurückkommen möchte. Seine Zeichnungen aus Bars, Imbissen und Kneipen beschloss ich sofort abzudrucken, aber ich will dazu auf keinen Fall eine Analyse schreiben, wo doch die THC-Revue selbst ein Super-Beispiel für toxische Poesie ist. Also der allerpassendste Text. Die folgenden Texte mögen beim Leser, bei der Leserin intellektuelltuellen Widerwillen hervorrufen, sie dienen aber nicht zur vertrottelten Unterhaltung. Sie sind echte Poesie, zu der ich aber nicht den akademischen Reiseführer spielen möchte. Die Ausschnitte aus der THC-Revue habe ich für Sie so ausgesucht, dass sie deren kreative ballistische Kurve beschreiben. Vom Ausgangspunkt des Geschosses, jugendlicher Blödelei, zum Höhepunkt halluzinogenen Spintisierens bei der Umkreisung des Planeten Kuschlophonie bis zur literarischen Dekadenz, die an Entzug und Verzicht auf Drogen, mit Ausnahme von Alkohol, lag. Diese konservative Droge führt aber meist dazu, dass Autoren symbolistische und romantische Klischees wiederholen. Bei bildenden Künstlern merkt man das oft nicht so. Die Inkubationszeit des Blutergusses totaler Verblödung ist dort länger, und seine Manifestation im Werk schwieriger zu erkennen.
Die meisten Texte wurden auf Zigaretten-papier und Kassenzettel geschrieben, unter Einfluss diverser Drogen auf mehreren Planeten. Es ist also besser, diese Texte gar nicht zu lesen, das bringt nichts, warnen die Autoren.
Die besten Werke entstanden in den Jah--ren 1996-97. Selbst fassen die Autoren diese Epoche in einem der wissenschaftlichen Vorworte – die allerdings in verschiedenen Ausgaben verschieden aussehen – so zusammen:
«Alles begann irgendwann gegen Ende des Sommers 1996, als Viki Shock und B.T. Chrochtan sich dank Pitr Dragota kennenlernten. Fast sofort kam es zu einer Marihuanaintoxikation und zu einer perfekten geistigen Verschmelzung der beiden. Viki Shock hatte sein erstes halluzinogenes Buch Beschwipsten Bibliotheken schenken wir nichts ein (Podnapilým knihovnám nenaléváme) verfasst, und im Oktober schrieb er ein grundlegendes Werk, mit dem eigentlich alles anfing. Ja, Sie haben richtig vermutet, es handelt sich um Pits und Vikis 325 Tausend private Orgasmen (325 tisíc soukromých orgasmů Píta a Vikiho). Unter dem Einfluss dieser Cannabis-Bibel schreiben alle drei oben Genannten die Bibel des Trottelismus (Bible Hovadismu)1, und B.T. Chrochtan begann, witzige Zitate für seine unübertroffene Anthologie der Marihuanasprüche Gelegentliche Hirnausflüge (Občasné mozkové výlety) zu sammeln. Ein Vierteljahr später, im März 97, kifft sich Viki Shok auf die Planeten Kuschlophonie und Zbibflamflombonie2 und legt davon Zeugnis ab im Band Reportage im Himmel geschrieben (Reportáž psaná v nebi). Allerdings kommt es erst in der Nacht vom 4. zum 5. April zur vollständigen Kartographierung von Kuschlophonie, gemeinsam mit B.T. Chrochtan3. Es ensteht die Kuschlophonische Chronik (Kronika Mazlofónie). Die beiden Freunde gründen sofort die THC-Revue, deren erste Nummer die Kuschlophonische Chronik wird. Dann kommt das vielleicht arg schnell zusammengestellte Absolute Geschoss (Absolutní střela) von Pitr Dragota, dann Shocks Reportage im Himmel geschrieben und natürlich auch B.T. Chrochtans Kurzschluss (Zkrat). Aufgrund von verschwenderischem Umgang mit Papier, ein Gedicht oder ein Spruch pro Seite, können sie Bücher leider nicht in großer Auflage herausgeben, und so kamen innert eineinhalb Jahren bloß etwa 40 Exemplare der Kuschlophonischen Chronik heraus, etwa 25 von Absolutes Geschoss, von den übrigen Titeln jeweils weniger als zwanzig. Der letzte in diesem Jahr erschienene Titel, Die neue Theorie der Menschheit (Nová teorie lidstva) von Dragota4 und Shock, kam nur noch in wenigen Exemplaren heraus, denn Chrochtans Stelle, wo er die Bücher vervielfältigte, war bedroht, und Shock hatte nicht mal eine Stelle! Ihre Popularität in den Clubs war allerdings am Steigen, und wildfremde Leute wollten gerne Kuschlophoniker werden und schleimten sich ein. Führen wir also einige weitere Personen ein, manche beliebt, andere unbeliebt oder gar umstritten, wie etwa der Gärtner alias Martin Zahradnik, Zuzana W., Radka, Hugo, Liba, der Indianer, der Zacken5, Fanny, und viele, viele andere. Gegen Ende 97 möchten B.T. und Shock sich emporschwingen zur Herausgabe eines weiteren Büchleins, das sie soeben fertiggeschrieben hatten, aber es gelang ihnen dann doch nicht, und so kam das Buch Ich sei bloß ein Kuschlophoniker (Jsem prý Mazlofóňan jen) erst ein Jahr später heraus. In der Zwischenzeit passierten im Leben der beiden große Veränderungen, und so hörte die THC-Revue praktisch auf zu existieren.»
1998 erschienen noch zwei Bändchen unter dem Titel THC-Revue, die aber nicht mehr unter Marihuana-Einfluss entstanden sind. Dabei handelt es sich um die Titel Taschenverstand (Rozum do kapsy) und Beinahe normale Autoren (Téměř normální autoři). Damals erhielt die Nationalbibliothek eine gebundene Ausgabe der THC-Revue.
Nicht mal das zitierte wissenschaftliche Vorwort, das komplexeste, was ich finden konnte, ist ganz vertrauenswürdig. Aus dem Berg der Faksimile, die mir anvertraut wurden, kamen weitere Bände und Varianten mit verschiedener Datation, welche die Autoren anderswo oder überhaupt nicht erwähnen.
1996 kommt auch ein unerwähntes Buch von Viki Shock heraus, Demenz der kleinen Königin (Demence malé královničky), das wie alle Publikationen der THC-Revue mit einem Vorwort beginnt, einer Kurzbeschreibung der Autoren, verschiedenen Anmerkungen und Emfpehlungen. Meist gelingt es ihnen damit, den regelmäßigen Leser zu verwirren, denn die Autoren können sich gar nicht erinnern, was sie in den letzten Nummern gesagt hatten, oder sie schreiben etwas falsch ab. Ich habe mir manchmal sagen müssen, dass ich das nicht entwirren werde. Diese Kommentare werden aber oft ihrerseits zu eigenständigen literarischen Werken, so wie folgende Bemerkung des Autors: «Die Demenz der kleinen Königin setzt sich aus drei Teilen zusammen, und zwar: Demenz der kleinen Königin, Made in Nepal, und als letztes DADAkönig, wobei alle drei Teile zu eines umfangreicheren Sammelband Reportage im Himmel geschrieben sind, aus dem die beiden letzten Teile schon erschienen sind, Reportage im Himmel geschrieben, und Ist Doktor Richard Hooligan ein Kuschlophonist? Und wenn nicht, warum hat er dann statt Zähnen Fühler?» Beim letzten Satz bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob er sich auf die Aufzählung all der Buchtitel handelt. Kursiva habe ich deshalb im ganzen Zitat ausgelassen – es klingt besser, und es war auch so geschrieben. Aus dem Teil Made in Nepal habe ich das dritte Gedicht ausgewählt.

Geheimnis der Welt geritzt in den Schuh
Geheimnis der Musik verborgen in der Note
Geheimnis des Arschs in Scheiße versteckt

Weiter aus dem Band Absolutes Geschoss von Pitr Dragota. Die Sammlung entstand aus seinen gesammelten mündlichen Aussprüchen zwischen Oktober 1995 und April 1997.

Meine Gedanken sind wie Tropfen
Die über eine erhitzte Platte rollen
Und bevor sie noch drüben ankommen
Zischen sie auf und vergehen

Zwei Gedichte aus dem Sammelband Kurzschluss von B.T. Chrochtan, die seine Texte von Dezember 1996 bis Mai 1997 umfassen.

Ja, das war damals im Skilager
Als Michal Standa Štumf festhielt und brüllte:
Los kommt draufhauen
Und so erlebte ich zum ersten Mal Brutalität
Und seither weiß ich
Was es heißt, den Kopf auf den Tisch zu schlagen

...

Was nicht angeschweißt ist
Oder einbetoniert
Kann man klauen
Diese Tonne ist frei!

Pits und Vikis 325 Tausend private Orgasmen ist «noch aus der vor-kuschlophonischen Epoche! Unmittelbar unter seinem Einfluss enstand die Bibel des Trottelismus und ebenso die Gelegentlichen Hirnausflüge… Untersuchen wir die Überbleibsel der Kifferkultur, finden wir nur Torsa und beschädigte Fragmente. Oft sind aber diese scheinbar beschädigten Objekte das einzige, was die Drogenkultur zu schaffen imstande war… Denn auch auf Drogen kann man künstlerische Werke schaffen, die Jahrhunderte überdauern.» Aus dem Gedicht Gute alte Mama Entzug oder Viktor auf Turkey (Stará dobrá máma stíha aneb Stíhař Viktor) nur ein paar Verse.

...
Ich habe zwölf Galaxien umrundet
Wie fühlen Sie sich?
Wissen Sie
Mir ist als ob ich gerade in der U-Bahn sterbe

...

Den Rachen voll Blut
Blut in der Fresse und aus der Fresse raus
Oh Gott ich habe mich aufgeschlitzt!
Reiß mir die Haare aus ich sterbe
Mein Gott wie schrecklich
Das war doch Rosa und wir sind wieder baff
...

Und das Gedicht Porno6

Da läuft noch dieser Porno
Na gut ich ficke die Frau
Auf einem Tisch in der Kneipe
Und überall stehen Blumen rum
Und es schmatzt ganz toll
Einfach unmöglich
Und sie brüllt wie ne Hure
Und ich steck‘ meinen Schwanz in sie
Und dann spritze ich ab
Und fließe
Und wir schmelzen darin
Und es ist einfach echt unmöglich
Ich saug‘ ihr die Nippel
Und leck‘ ihr mit der Zunge über das ganze Gesicht wie ‚n Hündchen
Das ist einfach so´n voll tierischer Trieb
Wir sind einfach Tiere

In der Gedichtsammlung Genialitätsfrag-mente (Fragmenty geniality), einem weiteren Kollektivwerk, das nach der Bibel des Trottelismus erschien, und in Neue Theorie der Menschheit legen die Autoren den Schwerpunkt auf Raum, Zeit und Halluzination, ganz in der Tradition, die die kuschlophonische Lehre definiert.

Nyní opustily mé tělo
megatunové spermie
a letěly do vesmíru
aby oplodnily nový svět bláznů.

Sie verließen jetzt meinen Körper
Megatonnenschwere Spermien
Und flogen in den All hinaus
Um neue Irrenwelten zu befruchten

In der Verssammlung Neue Theorie der Menschheit von Mai 1997 steht ein Zweizeiler, den man als universell gültige transzendentale Verteidigung charakterisieren könnte.

Posledních 25 let jsme byli mimo svá těla
takže nám vážený soude polibte laskavě prdel!

Die letzten 25 Jahre waren wir außerhalb unserer Körper
Also lecken Sie uns verehrtes Gericht gefälligst den Arsch!

Viki Shok schreckt aber auch nicht vor einer universellen Meinung auf Kriegsstrategie zurück.

Wir greifen General S. von dort her an
Aber noch besser wird sein, von dort her und dort her
Und dann greiffen wir ihn von allen Seiten an

Aus der Verssammlung Infernalisches Mysterium des toxischen Zombies (Infernální mystérium toxického fexta) aus dem Sommer 1997 – sie wird mit der Warnung eingeleitet, dass es sich um Atommüll handelt – enthält zwei grundlegende Gedichte. Das erste ist die Beschreibung von Gefühlsresignation, Halluzinationsstatik und Unmöglichkeit.

Wo ist dein Arsch?
Wo hast du deinen verflixten Arsch hingesetzt?
Eine Katze hat am Schwanz ein Klavier festgebunden, aber sie kann es nicht wegziehen.
Fällt ihr im Traum nicht ein.
Warum auch.
Katze bleibt Katze aber aus dir wird eine dumme Kuh.
Also verdammt wo ist dein Arsch?

Das zweite handelt vom Ausklingen des Rausches und die einfahrende Enttäu-schung.

Yeeeah Uuujeh
Blues und LSD gehören zusammen
Individualität gehört ins Irrenhaus gesperrt
Und Jimmy Page muss bis ans Lebensende auf ‚ner 50-saitigen Klampfe spielen
Yeeeah Uuujeh
Led Zeppelin sind schon im Himmel
Artaud ist schon im Himmel
Und ich lege mich auf dich
Und sobald ich damit fertig bin
– mit dir meine ich –
schmeisse ich zwanzig Trips ein
und verschwinde von hier
Mein Geist ist toxisch
Meine Liebe ist toxisch
Sieht so aus dass ich Artaud völlig begreife
Pack dein beschissenes Fleisch ein
Und deine doofen Haare
Und verpiss dich

Der Band endet mit dem Im Fahrstuhl geschriebenen Gedicht.

Achtung!
Fertig!
Eins zwei drei und jetzt!
Ich fahre fahre fahre!
Los los!
Mach schon!
Scheißding!
Mein Gott!
Schatzi!
Schnucki!
Mietze!

Mitte 1998 enstand bei einer Autofahrt die Sammlung von 13 Gedichten im Stile russischer literarischer Anekdoten. Hier zwei daraus.

Der Zar mochte Samuil Marschak nicht leiden, den Lieblingsdichter russischer Kinder. Samuil Marschak mochte Kinder sehr. Der Zar ließ alle Kinder einfangen und hinrichten, Marschak zuleide. Jetzt schreibt und schreibt Marschak, und niemand wird es lesen.

Da ging doch mal Woody Allen in einen Supermarkt. Er schmiss Popcorn, Milch, Baguettes, eine Kamera, eine Zahnbürste, zwei Damenbadehosen, drei Sixpacks Bier, Zigaretten, Schokolade, Chips, ein paar Videokasetten, ein paar Pornohefte in seinen Einkaufswagen. Damit kam er bei der Kasse an und sagte: „Wissen Sie, in Ihren und meinen Augen kann diese Situation jetzt ein bisschen doof, ja eigentlich direkt peinlich wirken. Und nicht einmal für mich, der sich doch in vielen Jahren der Selbstvervollkommnung so einiges… also wie soll ich sagen? Kurz gesagt, ich habe keinen Cent auf mir.“
Dann gab er dem Verkäufer, der nichts kapierte, ein Autogramm auf die Stirn, schob den Einkaufswagen zu seinem Cadillac, lud den ganzen Einkauf ein und fuhr in aller Ruhe davon.

Den Band Ich bin ein singender Walfisch auf einer Zentrifuge (Jsem zpívající velryba na centrifuze) vom Ende des Jahres 1998 sollte man tatsächlich nicht ohne Drogenkonsum lesen. Für die Nüchtern unter Ihnen wähle ich die einzige sinnvolle Information des Gedichts Radek mates, die da lautet: «Keiner von euch ist mehr Batman!»
Wenn wir die Bände von Mitte 1998 durchblättern, stellen wir fest, dass der Autor infolge Drogenexperimente einem Spleen verfällt, so wie etwa in den Genialitätsfragmenten.

Lítáš mezi časoprostorovejma dimenzema
a hlavou votloukáš vomítku ve Vodičkově ulici
a dostane to celý efekt
jako když se třese křídlo kolibřice

Du fliegst zwischen Raum-Zeit-Dimensionen
Und den Kopf haust du dir an eine Hauswand in der Vodickova
Und das ganze ergibt so einen Effekt
Wie wenn ein Kolibri mit dem Flügel flattert

Das letzte Gedicht dieses Bandes Neverending eternity, das unter LSD-Einfluss geschrieben wurde, Sí marihuana sí Panoramatix dient dem Leser aber nicht zur Belustigung, schon eher zum Schreck.

Hey, hör auf die Kotze zu fressen
Die grüne da am Wegrand
Und sag der Frau da
Sie soll uns Geld für Bier geben
Und eine Zigarre müssen wir von jemand kriegen
Sí marihuana sí Panoramatix
Sí sí sí sí!!!
Und kicher nicht immer so doof
Also ob du drei Trips geschmissen hättest
Ist das eine Mordsarbeit
Señore wir brauchen Geld
Etwa zehn oder fünfzehn Kronen
Wir müssen noch Bier kaufen
Dann kannst du dich zu dem Trip noch besaufen
Oder bekacken ist scheißegal
Sí marihuana sí Panoramatix
Sí sí sí sí!!!
Unz unz unz unz unz unz unz unz unz
Geile Party unz unz unz unz
Und verpiss dich endlich
Mit deinem Scheißpervitin
Kann mir mal einer sagen
Warum ich diese Riesenflecken habe
Auf meinem Bettbezug? Was ist denn da
Was ist denn da los um Gottes Willen?
Wir fragen uns und suchen Antworten
Wir können nämlich die Zeit überwinden
Und uns selbst
Sí marihuana sí Panoramatix
Sí sí sí sí!!! Sí señore!
Geben Sie uns drei davon und wir gehen rüber
Und hauen uns den goldenen Schuss rein
Damit es mal richtig abgeht
Ich bin mir bloß nicht so sicher, echt
Ob ich voller Zecken bin oder nicht
Da ist wirklich eine Superidee
Auf eine Müllhalde halluzinieren zu gehen

Aus der Sammlung Ich sei bloß ein Kuschlophoniker sollte man eine Anekdote anführen:

Da kommt so ein Kerl zum Arzt, den halben Kopf verbrannt. Der Arzt sieht ihn sich an und sagt: «Um Gottes Willen, was ist denn mit ihnen passiert?! Sie sehen ja aus wie Niki Lauda!» «Wissen Sie, her Doktor, ich war am Kiffen. Irgendwas ist schiefgelaufen, und ich hab mir die ganze Asche in die Fresse geschüttet.“

In der zweiten Jahreshälfte 1998 kommt in der THC-Revue der Band Taschenverstand und die Klitzekleinnovelle Geistiger Selbstmod eines künftigen Klassikers (Duševní sebevražda budoucího klasika), das einfach nur schrecklich ist und die Lektüre nicht lohnt. Es wäre auch genauso überflüssig, sich hier mit der Bibel des Trottelismus zu beschäftigen. Das wäre höchstens ein Test, wie geduldig Papier wirklich ist. Und es ist auch wirklich total geduldig.
Nach 1998 erschienene Bücher zeugen vom Niedergang der Texte der ursprünglichen drei Autoren. Einen großen Verdienst stellen hingegen die Ausgaben einiger Autoren dar, denen die Verleger der THC-Revue auf ihrer toxischen Reise begegnet sind. Die hervorragendsten darunter sind Olina Vnukova mit ihren Von Danielka zensierten Dialogen (Monology zcenzurovanými Danielkou), und David Kufal «der Indianer» Janzura, der Beobachtungen aus der Therapie (Postřehy z léčení) verfasste. Beiden Autoren und ihrem Werk wollen wir uns in der nächsten Nummer des Umelec widmen.

1 Aus diesem Buch haben wir keine Ausschnitte ausgewählt.
2 Somit wir der zum Entdecker der Planeten Kuschlophonie und Zbibflamflombonie und ist der erste Kuschlophoniker.
3 B.T. Chrochtan ist Mitentdecker von Kuschlophonie und der zweite Kuschlophoniker.
4 Pítr Dragota ist der dritte Kuschlophoniker
5 Auch Kifferzacken genannt, Illustrator der meisten Titelblätter der THC-Revue
6 Dieses Gedicht widmet der Autor dieses Artikels den Organisatoren der Ausstellung Sexismus, die kürzlich in der Vaclav Spala Galeri in Prag stattgefunden hat.





Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus
Warum beugt ihr, die politischen Intellektuellen, euch zum Proletariat herab? Aus Mitleid womit? Ich verstehe, dass man euch hasst, wenn man Proletarier ist. Es gibt keinen Grund, euch zu hassen, weil ihr Bürger, Privilegierte mit zarten Händen seid, sondern weil ihr das einzig Wichtige nicht zu sagen wagt: Man kann auch Lust empfinden, wenn man die Ausdünstungen des Kapitals, die Urstoffe des…
Missglückte Koproduktion Missglückte Koproduktion
Wenn man sich gut orientiert, findet man heraus, dass man jeden Monat und vielleicht jede Woche die Chance hat, Geld für sein Kulturprojekt zu bekommen. Erfolgreiche Antragsteller haben genug Geld, durchschnittlich so viel, dass sie Ruhe geben, und die Erfolglosen werden von der Chance in Schach gehalten. Ganz natürlich sind also Agenturen nur mit dem Ziel entstanden, diese Fonds zu beantragen…
Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Falling Stairway, 1991, acrylic painting on canvas, 122 x 99 cm, on frame
Mehr Informationen ...
3 200 EUR
3 775 USD
Limited edition of 10. Size 100 x 70 cm. Black print on durable white foil.
Mehr Informationen ...
75 EUR
88 USD
print on durable film, 250 x 139 cm, 2011
Mehr Informationen ...
799,20 EUR
943 USD
Limited edition of 10. Size 100 x 70 cm. Black print on durable white foil.
Mehr Informationen ...
75 EUR
88 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS PERLA
Former papermill area
Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou

 

news@divus.cz, +420 602 269 888

 

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm.
From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková
gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Verlag
Ivan Mečl
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Lucie Palečková
shop@divus.cz, +420 606 606 425


Studio Divus
studio@divus.cz

Magazine Umělec
Palo Fabuš
umelec@divus.cz

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Vrané nad Vltavou, Nádražní 101.