Zeitschrift Umělec 2010/2 >> Postrock 101 Übersicht aller Ausgaben
Postrock 101
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2010, 2
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Postrock 101

Zeitschrift Umělec 2010/2

01.02.2010

Petr Ferenc | The End of the Western Concept | en cs de ru

I.

„Und wie tief, würden Sie sagen, ist dieser Tümpel?“, fragt der Reiseführer in der Tropfsteinhöhle und zeigt mit der Hand über das Geländer auf eine Pfütze von durchsichtigem Wasser mit einem leicht smaragdfarbenen Schimmer. Es sieht so aus, als ob ich den Grund mit den Füßen erreichen und dabei noch mit dem Kopf über Wasser stehen könnte, doch da berichtigt der Höhlenliebhaber schon meinen Irrtum: „Sechs Meter. Stellen Sie sich vor, wie nahe einem alles durch das Wasser vorkommt.“
Solch einen Tümpel gibt es in jeder anständigen Tropfsteinhöhle, genau wie es in jedem anständigen Schloss ein Gemälde gibt, das einen verfolgt, wohin man sich im Raum auch bewegt (und wer weiß, was es anstellt, wenn man im Nachbarzimmer verschwindet). Es sind derart banale Requisiten eines Theaters, das die Reiseführer da mit ihren Schäfchen spielen, dass wir diese zumeist mit einem gnädigen, allwissenden Lächeln abtun.
Doch dann kommt der Moment, in dem genau diese Dinge in unserem Gehirn auftauchen und wir uns halb gewollt, halb ungewollt an ihrer offensichtlichen Stupidität ergötzen. Bei einer guten Stimmung können unter der Oberfläche (des seichten, smaragdfarbenen Tümpels) ungeahnte Tiefen und verborgene Schlupfwinkel entdeckt werden, und aus den wässrigen Augen der faden Komtess segeln nun Schiffe hervor.

II.

Die Musikrichtung, die Postrock genannt wird, rekonstruiert ebensolche Momente. Godspeed You! Black Emperor sind in diesem Rahmen wahre Meister des Spiels mit unklaren Grenzen zwischen Banalität und Geheimnis, zwischen Pompösität und aus Schuhen herausragendem Stroh, zwischen Verschämtheit und Exhibitionismus.
Es scheint, dass die erste Hälfte der Neunziger, in der nicht nur GY!BE, sondern auch ihre Genregenossen Tortoise, Labradford und andere entstanden, irgendein Problem mit Schönheit und Einfachheit gehabt hätte, an die man sich anscheinend anonym heranschleichen musste, hinter dem Schutzschild eines hochgeklappten Hemdkragens in verdreckte und anrüchige Kinos. Aus dem Werk der genannten Bands hören wir die eindeutige Sehnsucht nach monumentalen, gewölbten Klanggebäuden heraus, voller mutiger Krümmungen und Lichtern, die Sehnsucht nach Tausenden Geigen und Engelstrompeten, die sich mit den einzelnen Tönen einfacher, dahergeklimperter Motive verflechten.
Das ist die Musik, die sich im Kopf des Gitarristen abspielt, der gutgelaunt und übermüdet nur vor sich herzupft – begleitet er seine Träume oder begleiten sie ihn? Ähnlich wie das Vorsichhinsingen im Bad, in die Kopfhörer oder andere akustische Träumereien ist dieses Zupfen so intim, dass sich die meisten Menschen damit lieber nicht öffentlich präsentieren wollen. Der Postrock hat sich für ein akustisches Coming-out entschieden.

III.

Und das ist dem Postrock gelungen, so gut es geht, nämlich zur Hälfte! Die Attraktivität des unendlichen Daherzupfens einfacher Motive kennen nämlich all die Würdigen, die jemals in einem Proberaum ein Instrument gespielt haben, denn genau so verläuft nämlich meistens das verfluchte, unendliche „sich Einspielen“. Die Einfachheit des Spiels ist intuitiv und wortlos, der entlockte Sound klingt für alle Beteiligten so wundervoll, dass die Ergänzung durch eine andere Botschaft gar nicht erst in Erwägung gezogen wird. Durch den Postrock kehren gestandene Musiker wieder zu ihrer anfänglichen Begeisterung zurück.

IV.

Um sich nicht dafür schämen zu müssen, ergänzen sie ihre Musik mit geheimnisvollen Klangstücken, Unvollständigkeiten, Anonymitäten, Illustrationen, die mit dem Inhalt der Musik vielleicht nicht annähernd etwas zu tun haben. Besonders gut funktioniert es, wenn man nicht aus demselben Land wie die Band stammt: Sind die unsinnigen Malereien, aufgelesenen Fotos, Ausschnitte von TV-Predigern und andere audiovisuelle Patina etwas Typisches für das Herkunftsland der Musik, ein Insiderwitz der Schöpfer oder eine eigenwillige Zufälligkeit, in der – falls man sich die Mühe gibt – mehr Zusammenhänge gefunden werden können, als tatsächlich eingefügt wurden? Die Antwort lautet natürlich a), b) und auch c), aber in welchem Verhältnis? „Entsprechend nach Augenmaß (Ohrenmaß)“, sagt jeder vernünftige Koch, das muss man einschätzen können. Nach Jahren des Trainings und der Kontemplation lernt man die Tiefe der Tropfsteinhöhle abzuschätzen, oder man findet heraus, dass es egal und der Reiseführer mit seinen Fragen ein peinlicher Idiot ist .


Aus dem Tschechischen von Filip Jirouš




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

MIKROB MIKROB
There’s 130 kilos of fat, muscles, brain & raw power on the Serbian contemporary art scene, all molded together into a 175-cm tall, 44-year-old body. It’s owner is known by a countless number of different names, including Bamboo, Mexican, Groom, Big Pain in the Ass, but most of all he’s known as MICROBE!… Hero of the losers, fighter for the rights of the dispossessed, folk artist, entertainer…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung
"In Kamerun wimmelt es von Gerüchten über Zombie-Arbeiter, die sich auf unsichtbaren Plantagen in obskurer Nachtschicht-Ökonomie plagen."
No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
1995, 35.5 x 43 cm (1 Page Only), Pen & Ink Comic
Mehr Informationen ...
450 EUR
29 x 20,5 x 0,7 cm / 32 pages / sérigraphie 10 passages couleur / 200ex
Mehr Informationen ...
30 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS NOVA PERLA
Kyjov 36-37
407 47 Krásná Lípa

 

Gallery, Bookshop and Cafe
open from Wednesday to Sunday between 11am to 10pm

and on appointment at shop@divus.cz, +420 606 606 425
 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková, gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Publishing
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888



Design, Pre-Press and Printing Studio Divus
studio@divus.cz


Magazine Umělec
Palo Fabuš, umelec@divus.cz


Cafe & Bookshop Perla
shop@divus.cz, +420 606 606 425

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.