Zeitschrift Umělec 2007/4 >> Pavel Sterec Übersicht aller Ausgaben
Pavel Sterec
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2007, 4
6,50 EUR
7 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Pavel Sterec

Zeitschrift Umělec 2007/4

01.04.2007

Palo Fabuš | neue gesichter | en cs de es

Sprache, Kommunikationsbedingungen, aber auch die Nicht-Fassbarkeit überindividueller Erscheinungen sind die Themen, denen sich Pavel Sterec widmet. Er ist Student an der Kunsthochschule AVU (Prag) in Miloš Šeins Atelier für konzeptuelles Schaffen. Durch sein Werk zieht sich eine Linie, welche die Motivation und Position des Autors, aber auch die allgemeinen Bedingungen der künstlerischen Produktion und ihre Verständlichkeit voneinander abgrenzt.
Eine intensive Inspiration durch den bedeutenden taiwanesischen Performer Tehching Hsie war es, die Sterec in seiner frühen Untersuchung der Beziehungen zwischen Künstler und Gesellschaft zu einer Serie von hausbesetzerischen Performances im Projekt Heimat führte. Auch wenn er selbst diese eher in seine vorkünstlerische Epoche einordnet, stellt die Motivation für diese Aktionen in der Gesamtheit seines nachfolgenden Werkes einen wichtigen Ausgangspunkt dar: Er ließ sich beispiels-
weise in einen undurchsichtigen Plastiksack einwickeln und – auf diese Art gefangen genommen – neben einem Mülleimer „ablegen“, bis nach vier Stunden die Polizei die Performance beendete. Während einer Serie von einsiedlerischen Aktionen lebte er wieder in verschiedenen provisorischen Behausungen an verlassenen Orten.
Auch wenn für Sterec in diesen Aktionen vor allem die eigene Erfahrung wichtig war (die Aktionen waren nicht öffentlich und nur karg dokumentiert), mündeten diese abgeschiedenen Handlungen in die Frage nach der Übertragbarkeit und Verständlichkeit der künstlerischen Aus-
sage. Die Sprache als Brücke oder auch Barriere der Kommunikation war für Sterec längere Zeit das Thema Nummer eins, was sich besonders in den Projekten Miss Understanding und Walkmans zeigte.
Entstehung und Durchführung von Miss Understanding geschahen in Zusammenarbeit mit Vilém Novák. Die Vorbereitungen beruhten auf dem ein halbes Jahr währenden Auswendiglernen einer Kollektion konventioneller Zeichen, die sich aus Wörtern mit möglichst wenigen Buchstaben des geläufigen Alphabets zusammensetzen, das heißt mehr oder weniger aus Schreien, welche die ausgewählten Buchstaben des
Alphabets repräsentieren. Diese bilden eine
einfache Sprache, die nur den Akteuren der Performance, in welche die Vorbereitungen mündeten, verständlich war, und eine Spracherkennungs-Software übersetzte diese Schreie ins Tschechische. Die öffentliche Aktion unter dem ironischen Etikett „Konferenz“ spielte sich in einem Raum ab, den die Künstler mit Wänden aus zusammengetragenem Abfall umgeben hatten. Der „geschriene“ Dialog der Künstler, denen eine Assistentin Alkohol und Brötchen reicht, endet in dem Moment, als die Software automatisch verstummt, da ihr das Unvermögen der Künstler, die erlernten Laute weiterhin exakt auszusprechen, eine weitere Übersetzung nicht mehr erlaubt.
Mit einer künstlichen Sprache arbeitete der Künstler auch im Projekt Walkmans, dessen Inhalt sich im Geiste seines lange währenden Interesses für Performances sowie lebendige Aktionen bewegt. Eine Gruppe von Freiwilligen antwortet mit verbundenen Augen synchron auf Fragen, die sie über die an einen Walkman angeschlossenen Kopfhörer hört. Die Antworten auf die durchwegs intimen Fragen bleiben trotz des öffentlichen Charakters der Aktion verborgen, da sie mittels eines Satzes physischer Handlungen ausgedrückt werden, zu denen die Akteure vorher instruiert wurden. Der Betrachter, der über die Bedeutung dieser Gesten nicht aufgeklärt ist, kann nur die Unterschiede in den Antworten der einzelnen Akteure beobachten.
Auch wenn sich im Konzept der Aktion eine Ähnlichkeit mit dem poststrukturalistischen Verständnis der Sprache als System der Unterschiede erkennen lässt, geht es hier vor allem um die feine Grenze zwischen dem Geheimnisvollen der durchgeführten Gesten und dem Aufdecken der auf solche Art ausgedrückten Antworten. Sterec konstatiert gleichmütig und ohne Resignation die faktische Unmöglichkeit, das Innerste nach außen hin zu zeigen. Übrigens hat er das Dekodieren als erneutes Kodieren bereits in Miss Understanding verwendet.
Die Bedingungen der funktionalen Beziehung zwischen Künstler und Betrachter untersucht er auch in weiteren Arbeiten, in denen er diese auf einen Kanal reduziert, der Absender und Empfänger verbindet. Einerseits handelt es sich um eine heimliche Intervention, wenn er mittels eines Piratensenders und eingeschalteten Radios in den öffentlichen auditiven Raum von Restaurants und Geschäften eindringt. Andererseits stellt er sich als Künstler auf die Position des Empfängers und teilt diese mit dem Betrachter. Eine Realisierung dieser speziellen Situation findet sich vor allem in Trojský kůň (Trojanisches Pferd) und dem Projekt Ears.
Im ersten Fall brachte er eine Pferde-
skulptur, die eine Abhörvorrichtung enthielt, in das Kulturministerium als Geschenk für den Minister, um danach die Frequenz zu veröffentlichen, auf der sich die Übertragung der „Wanze“ empfangen lässt. Im Projekt Ears, das für das Brüsseler Festival Europalia entworfen wurde, konstruierte er einen funktionierenden Nachbau einer alten Militärtechnologie, die zum Abhören über große Distanzen bestimmt war. Während er in Trojanisches Pferd mit der Kritik an Institutionen kokettiert, verstärkt Ears die Spannung zwischen der obskuren äußeren Erscheinung des konkaven Objekts und dessen ursprünglicher Funktion in der Machtpolitik, indem er dieses Objekt in die Gegenwart versetzt. In beiden Fällen verleiht Sterec dem Zuschauer die passive Macht des Abhörens, die Möglichkeit der anonymen Anwesenheit.
Pavel Sterec widmet sich auch ökolo-
gischen Themen – wenn auch nicht so sehr deren gegenwärtiger Dringlichkeit. Mehr interessiert ihn das individuelle Erfassen dieser Themen. Bei sich zu Hause ersetzte er die traditionelle Beleuchtung durch UV-Leuchten und simulierte so das Ozonloch in den eigenen vier Wänden. In sein Küchengeschirr goss er aus einer Autobatterie umgeschmolzenes Blei und erfuhr auf diese Weise eine direkte Kontamination am eigenen Leib. Eine ebenso individualisierte Katastrophe realisierte er in dem Projekt Persönlicher Ölteppich, als er zu Hause Öl in die halbgefüllte Badewanne goss. Eine Kollektion häuslicher Ökokatastrophen präsentierte er in dem Ausstellungsraum einer ehemaligen Tankstelle in Slaný.
Der erkennbar ironische Charakter dieser Umweltserie betrifft einerseits die Ungreifbarkeit gesellschaftlicher Phänomene auf der individuellen Ebene, stellt aber vor allem den absurden Individualismus in der persönlichen Einstellung zu globalen Problemen in Frage.
Im Rahmen des Projekts Symbiont befestigte Sterec an einem Baum über der Galerie Školská ein funktionierendes Modell eines symbiotischen Organismus und simulierte auf diese Weise im Scherz den ontogenetischen Zyklus. Solarzellen in der Größe von Blättern ermöglichen es, dem Boden Feuchtigkeit zu entnehmen, welche sich in Gummibällen sammelt, die in der biologischen Simulation die wachsende Frucht simulieren.
Diese Erfahrung mit dem Schritt in Richtung BioArt wertet er in seinem ausgereiftesten und bislang letzten Projekt weiter aus – Expogenica. Zum Abstecken der neuen Richtung seines Schaffens hält Sterec es für erforderlich, Formen der Abgrenzung der schöpferischen Bedingungen zu untersuchen. Expogenica ist eine Installation und Ausstellung, bei der Sterec mit technischer Unterstützung durch Vilém Novák die Evolutionstheorie anwendet. Sie besteht aus sechs Skulpturen in Vitrinen, die mit Abstandssensoren und kleinen Heizkörpern versehen sind. Letztere werden entsprechend dem Ausmaß des Desinteresses am Objekt aktiviert. Das Objekt unterliegt in diesem Fall einer allmählichen Zerstörung. Gemäß dem Prinzip des „Überlebens des Stärkeren“ kommen in die weiteren Runden/ Ausstellungen/ Generationen Hybride derjenigen Objekte, denen die Betrachter die größte Aufmerksamkeit widmen.
Die geplante Serie der an sich selbst anknüpfenden „Ausstellungen“ (die erste der Reihe wurde gerade für das Festival Enter3 vorbereitet, als dieser Artikel verfasst wurde) reflektiert in kritischer Weise den Kunstbetrieb und seine Machtmechanismen. Im Namen der Serie Expogenica schwingt wegen der offensichtlichen Verwandtschaft mit der nazistischen Ideologie ein scharfer Ton mit. Expogenica lotet den gefährlichen Niedergang des Geschmacks zu Gunsten des kalkulierten Erfolgs aus. Deutlich erkennen lassen sich aus der Sicht des bisherigen Schaffens von Pavel Sterec ein authentisches Interesse an den Ausgangsbedingungen der künstlerischen Aussage, aber auch an der Beziehung zu den Phänomenen, die uns überragen, sowie das Bemühen, diese auch durch unausweichliche Schwierigkeiten hindurch zu erfassen. Sterecs zukünftiges Schaffen sollte mindestens weiter im Blick behalten werden.






Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Limited edition of 10. Size 100 x 70 cm. Black print on durable white foil.
Mehr Informationen ...
75 EUR
85 USD
28 x 43 cm (11 Pages), Pen & Ink Comic
Mehr Informationen ...
2 688 EUR
3 062 USD
Small – Signed Edition of 100, 35cm x 28cm, Photography on 1cm white block. From series of rare photographs never released...
Mehr Informationen ...
220 EUR
251 USD
The volume year contains 7 issues. The magazine is in Czech language and has an English conclusion.
Mehr Informationen ...
11 EUR
13 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS NOVA PERLA
Kyjov 36-37
407 47 Krásná Lípa

 

Gallery, Bookshop and Cafe
open from Wednesday to Sunday between 11am to 10pm

and on appointment at shop@divus.cz, +420 606 606 425
 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková, gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Publishing
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888



Design, Pre-Press and Printing Studio Divus
studio@divus.cz


Magazine Umělec
Palo Fabuš, umelec@divus.cz


Cafe & Bookshop Perla
shop@divus.cz, +420 606 606 425

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.