Zeitschrift Umělec 2010/1 >> Über das Jahr 1989 und die Systeme, die ich erlebte Übersicht aller Ausgaben
Über das Jahr 1989 und die Systeme, die ich erlebte
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2010, 1
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Über das Jahr 1989 und die Systeme, die ich erlebte

Zeitschrift Umělec 2010/1

01.01.2010

Ivan Mečl | en cs de

Zum Opfer des Konsums wird alles, was wir über den Rahmen unserer Lebensbedürfnisse verwenden und entwerten. Der Konsumprozess bedeutet eine Entwertung materieller und immaterieller Ressourcen. Dass das aber auch für Gedanken gilt, war eine Überraschung.

Als Reaktion auf das Gefeiere um den Jahrestag der Novemberrevolution im Jahr 1989 habe ich für die Leser einige Abschnitte aus dem jüngst erschienenen Buch Společnost nevolnosti („Gesellschaft der Unfreiheit“) des tschechischen Philosophen Václav Bělohradský mit einigen Textteilen aus dem Projekt Postcapital Archive des spanischen Künstlers Daniel Andujar in Zusammenhang gebracht. Die Textabschnitte sind in neu gebildeten Kapiteln zusammengefasst, daneben werden mediale Doppelbilder gezeigt. Auf ähnliche Weise wie Bělohradský, der in seinem Buch die Urheber der Widersprüche und Mechanismen des Verfalls unserer vermeintlich funktionierenden Welt aufdeckt, verwendet auch Daniel Andujar Bilder. Zwar arbeitet der Künstler mit Fertigergebnissen medialer Kampagnen und Strategien, sein Hauptfeind ist jedoch deren Flut. Seine Virtuosität besteht in der Auswahl und Verknüpfung.
Die nachstehenden Seiten haben folgende Botschaft: Nicht jeder von uns in Osteuropa denkt in der gleichen Weise, wie es von den hiesigen politischen Possenreißern auf ihren opulenten Feiern zum Ausdruck gebracht wird. Auch wenn uns die neuartige Busy-Epoche um viel Zeit zum Nachdenken bringt, haben wir keineswegs zu denken aufgehört. Auch wenn die Infotainment-Industrie unseren Geist zersplittert hat, ist dieser längst noch nicht vollends zerfallen. Gleichermaßen, wie wir unter den früheren politischen Verhältnissen die Fahnen derjenigen Staaten, mit denen unsere Regierungen befreundet waren, nicht geschwungen haben, tun wir es auch heute nicht. Wir weisen jedes Fahnenschwenken zurück. Wir weigern uns, Wappen, Zeichen und Embleme zu ehren. Wir wollen kein Verständnis für Zielsetzungen, Konzepte, Systeme, Kontexte und Interessen aufbringen.
Die überall abgehaltenen Feiern der Revolutionsjubiläen in Osteuropa haben doch nur eine megalomane Spitzbüberei aufgeführt, an der neben der politischen Repräsentation größtenteils auch die Kulturszene gegen Entlohnung teilgenommen hat. Für die eigentliche Kulturszene, ihrerseits existentiell nur noch auf Dotationen abgestellt, ist dies nur noch eine logische Schlussfolgerung.
Deren Wirkungsbereich und gedankliche Konzeptionen sind dank ideologischer und politischer Forderungen der subsidiären ökonomischen Programme degeneriert, obzwar Begriffe wie Unabhängigkeit und Unparteilichkeit in ihrem Vokabular das Wort führen. So etwas geht unter die Haut – ob man will oder nicht.
Für die mit dem Jahr 1989 verbundenen Aktionen stand den beflissenen Institutionen und Bewegungen Osteuropas noch mehr Geld zur Verfügung. Einige von diesen Organisationen waren mit einem Zeitvorsprung entstanden, und zwar zu dem alleinigen Zweck: Geld abschöpfen, die Hälfte davon abzweigen und für den Rest ein lärmendes Spektakel veranstalten.
Für die unverblümte Agitation und bombastischen Feierlichkeiten anlässlich des Mauerfalls hier in Berlin hätten sich nicht einmal die ein-
stigen Festlichkeitsorganisatoren der Großen Oktoberrevolution schämen müssen. Und gesetzt den Fall, dass es sich bei den Ausstellungskuratoren von „1989“ um Intellektuelle gehandelt hat, führte diese Ausstellung in Wien anschaulich vor, was sich die Kaffeehaus-Intelligenzija im Westen unter dieser Jahreszahl so vorstellte: nämlich gar nichts. Sie versteht das historische Jahr nicht, verwendet es für eigene abstrakte Kontexte und Erzählungen wie ein Logo. So darf man sich dann auch nicht wundern, wenn jene historische Jahreszahl der Welt eine noch schlechtere Gesellschaftsordnung als deren eigene geboren hatte.
Ich habe einundzwanzig Jahre im Sozialismus gelebt, und einundzwanzig Jahre lebe ich nun im Kapitalismus. Ich bin wählerisch. Daher gefällt mir keines der beiden Systeme. Beide lügen, stehlen, betrügen, vergewaltigen und morden. Die bekannte Ausrede hinsichtlich der Fehltritte Einzelner darf hier nicht gelten. Die gewählten Repräsentanten beider Systeme haben solche Taten stets entschuldigt bzw. verheimlicht. Hier liegt etwas verhängnisvoll Falsches vor.
Die postsozialistischen Länder werden nun von seiten einer räuberischen Gemeinschaft des ökonomischen Sektors aller politischen Parteien rechter bis linker Couleur gelenkt. Dieses Bündnis der destruktiv strukturierten Eliten vernichtet sowohl alle positiven Aktivitäten im Privatsektor, aber auch sämtliche Versuche um eine Verbesserung seitens der bürgerlichen Initiativen. Die regierende Gruppe verfügt über eine abstrakte Menge an gestohlenem, gewaschenem oder nachgedrucktem Geld. Ihre Vertreter weisen ihre eigene Qualifikation mittels gefälschter Nachweise aus, legen flexible Lebensläufe vor. Sie schirmen sich mit bezahlter bürgerlicher Unterstützung und akademischen Titeln ab, die ihnen von Akademikern zuerkannt bzw. von Schulen verliehen werden, die wiederum von ihnen ausgehalten bzw. mit eigenen Kadern besetzt werden oder ihnen einfach gehören. Ausreden solcherart, dass es auf den entsprechenden Posten doch hie und da einige Gerechte und Ehrliche geben muss, gelten hier ebenfalls nicht. Hier sollte das Gewissen eine Rolle spielen, denn wer so spricht, der dürfte mit solchen Menschen nicht an einem Tisch sitzen, müsste seine Mitgliedschaft in deren politischen Parteien aufgeben und seine Mitarbeit in den von den Genannten geführten Institutionen oder Firmen aufkündigen.
Wenn eine solche Gesellschaftsordnung den Tod nur eines einzigen mittellosen Menschen neben einem leeren, beleuchteten und beheizten Bürogebäude zulässt, sind alle unbeeindruckten Bürger des Verbrechens gegen die Menschlichkeit anzuklagen. Die einzige Lösung für eine solche
Gesellschaft ist dann die Veränderung der bestehenden Ordnung. Wenn die Macht einen einzigen Menschen wegen abweichender Gesinnung und gesellschaftlicher Haltungen bestraft, verliert sie dadurch ihre eigene Legitimität und die Bürger dürfen ihr nicht mehr gehorchen.
Die linken Theoretiker hatten früher die Intellektuellen als eine Klasse definiert. Später wurde diese Sicht verallgemeinert. Nach dieser Auffassung handelt es sich bei den Intellektuellen um eine Gruppe von Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit Denken und kreativer Tätigkeit verdient. Diese Gruppe ist in den letzten Dekaden sehr stark angewachsen. Desgleichen hat dieses Wachstum auch Veränderungen mitsichgebracht. Im 19. Jahrhundert hatte das sich aufblähende Proletariat somit zum Entstehen einer gesellschaftlichen Gruppe beigetragen, die von Marx als das Lumpenproletariat definiert wurde. Überraschenderweise hat jedoch diese Lesart nichts mit Lumpen zu tun. Ein Lump kann im Deutschen auch Hader bedeuten, und folglich hatte Marx mit seinem Begriff diejenigen bezeichnet, die weder zur Selbstbewusstseinbildung noch zu jeder Art von Aktion imstande waren. Inzwischen haben wir unsere eigene Lumpenintelligenzija: eine riesige Fraktion von gebildeten und kreativen Menschen, die vor Angst zittert, als Aktivisten, Rechte oder Linke bezeichnet zu werden. Von daher sind sie zu jeder Art von mutiger, klarer Kritik an den Zuständen der Gesellschaft und deren Kultur unfähig. Und dennoch stimmen sie der offiziellen Interpretation bei, dass das Jahr 1989 das Ergebnis der Sehnsucht nach dem Kapitalismus war, ergo eine rechte Revolution.
Damals war ich Student und kann mich an alles noch sehr gut erinnern. Vor 1989 hatten wir zusammen mit Mitschülern und Freunden alles dafür getan, um die gesellschaftliche Ordnung unseres Landes zu ändern. In den revolutionären Wochen des Novembers 1989 hatten wir an studentischen Revolutionen teilgenommen, waren bei den Protestbesetzungen und Streiks dabei, hatten Überzeugungsarbeit in Fabriken und Bergwerken geleistet. Ich selbst stamme aus einer Familie, die unter dem früheren Regime kein schlechtes Leben führte, im Gegenteil: Mein Vater war ein hoher Funktionär. Er war es aber auch, dem unsere Sehnsucht das Leben verändert hat. Seine Kariere war beendet. Ich habe mich bei ihm dafür nie entschuldigt, und er hat mir überraschenderweise niemals Vorwürfe gemacht. Vor der Revolution hatte es zwischen uns eine Menge Streitigkeiten und Zwistigkeiten gegeben. Nun – er hatte wohl auch die Schnauze voll.
Ich werde das Jahr 1989 nie bereuen. Aber ich schäme mich dafür, wie die ältere Generation, der wir den Sieg überreicht haben und in die Schulen zurück gekehrt sind, später mit ihm umgegangen ist.
Nach der Revolution habe ich alles das ausprobiert, was die neue Ordnung im Angebot hatte. Unternehmungen, Beteiligung an Entscheidungen im Rahmen von Institutionen, Veröffentlichung von Büchern neuer Autoren. Ich habe unabhängige Zeitschriften gegründet, Filme gemacht, war Schauspieler in Theatern und Organisator von allem, was möglich und unmöglich war, sowohl hier bei uns, als auch draußen in der Welt. Und ich habe alle Genüsse ausgekostet, die wir uns bis dahin nicht leisten konnten. Alles satt, und später noch mehr als das: Sinneseindrücke, Lust, Kultur, Ungebundenheit, Perversion, Luxus, Drogen, Schnelligkeit und Technologie. Trotz alldem, aber auch gerade deshalb bin ich der Ansicht, dass wir nach 1989 die Möglichkeit hatten, einen Schritt nach vorn, aber auch zurück zu machen. Wir haben die zweite Möglichkeit gewählt. Nach meinem Dafürhalten war das ein Fehler.
Und genau davon handeln die folgenden Seiten.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
MIKROB MIKROB
There’s 130 kilos of fat, muscles, brain & raw power on the Serbian contemporary art scene, all molded together into a 175-cm tall, 44-year-old body. It’s owner is known by a countless number of different names, including Bamboo, Mexican, Groom, Big Pain in the Ass, but most of all he’s known as MICROBE!… Hero of the losers, fighter for the rights of the dispossessed, folk artist, entertainer…
Missglückte Koproduktion Missglückte Koproduktion
Wenn man sich gut orientiert, findet man heraus, dass man jeden Monat und vielleicht jede Woche die Chance hat, Geld für sein Kulturprojekt zu bekommen. Erfolgreiche Antragsteller haben genug Geld, durchschnittlich so viel, dass sie Ruhe geben, und die Erfolglosen werden von der Chance in Schach gehalten. Ganz natürlich sind also Agenturen nur mit dem Ziel entstanden, diese Fonds zu beantragen…
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
American Issue
Mehr Informationen ...
6,50 EUR
8 USD
The art review Divus number one. This large-format publication brought together outsider art, style, the alternative, the...
Mehr Informationen ...
19,72 EUR
23 USD
DIVUS is publishing the HUMAN TRILOGY, thus completing the publication of original dramatic texts by S.d.Ch. on high-quality...
Mehr Informationen ...
13 EUR
15 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS NOVA PERLA
Kyjov 36-37
407 47 Krásná Lípa

 

Gallery, Bookshop and Cafe
open from Wednesday to Sunday between 11am to 10pm

and on appointment at shop@divus.cz, +420 606 606 425
 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková, gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Publishing
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888



Design, Pre-Press and Printing Studio Divus
studio@divus.cz


Magazine Umělec
Palo Fabuš, umelec@divus.cz


Cafe & Bookshop Perla
shop@divus.cz, +420 606 606 425

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.