Zeitschrift Umělec 2008/2 >> Gesättigt, überfüllt, innerlich frei. Übersicht aller Ausgaben
Gesättigt, überfüllt, innerlich frei.
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2008, 2
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Gesättigt, überfüllt, innerlich frei.

Zeitschrift Umělec 2008/2

01.02.2008

Ivan Mečl | essay | en cs de es

Die gegenwärtige gesellschaftliche Situation ist weit komplizierter und trügerischer als jedes noch so raffinierte Regime der Linken und der Rechten in den vergangenen Jahrhunderten. Damals war es immer möglich festzustellen und zu überprüfen, was gut und was böse ist. In unserer Zeit kann man das ganze Leben lang blind bleiben, denn die veränderliche und elastische Situation füllt jede Lücke unserer Bedürfnisse und unserer Möglichkeiten aus. Gleichzeitig gaukelt sie uns vor, wir könnten sie beherrschen und uns in ihrem Rahmen Freiheit, Authentizität bewahren. Das ist aber eine Illusion, und die Kultur, auch eine, die sich unabhängig nennt, wird zu ihrem Distributor. Hin und wieder muss ein Philosoph, ein Wissenschaftler oder ein Jurist erscheinen, um die Dinge beim richtigen Namen zu nennen.
Jiří Přibáň traf ich im Frühling 2008, nach einigen seiner Vorlesungen, die er anlässlich des Erscheinens seines neuen Buches Unter dem Strich der Kunst (Pod čarou umění) hielt. Schon vor Jahren hatte ich seine Texte gelesen und mir immer gesagt, dass so ein Mensch über Kultur schreiben sollte. Er beschäftigte sich aber damals als Jura-Professor an der Universität Cardiff mit der Entwicklung von Verfassungen, Rechtssystemen, Problemen der Legalität, aber auch mit der europäischen Identität aus dem Blickwinkel des Gesetzes. Přibáňs Fachtexte sind immer abgestützt auf seine profunden Kenntnisse der Philosophie und der ökonomischen, politischen und kulturellen Situation. Eigentlich müssten sie auch zur Lektüre eines jeden gehören, der sich mit dem Funktionieren von Kunst und Kultur beschäftigt. Wer nicht weiß, wie die übrige Welt funktioniert, betreibt Kunsttheorie und Kunstgeschichte so, als führe er mit seinem Panzer nur durchs eigene Höflein.
Von seinen Publikationen empfehle ich zur Lektüre How Can We Exist? Forms of Democracy and Identity in the Multicultural Condition, Legal Symbolism: on Law, Time and European Identity, und Dissidents of Law Liquid Society and Its Law.
In Fachkreisen wird Jiří Přibáň als Eurorealist bezeichnet, als ein Mensch, der seinen Forschungsgegenstand, also unsere Gesellschaft, nicht idealisiert. Wenn er aber über die Kultur dieser Gesellschaft spricht, scheint es, als glaube er an sie als an eine Möglichkeit, Erkenntnis zu gewinnen. Innerhalb unserer Kultur hat sich kaum jemand diesen Glauben bewahrt. Er ist zu idealistisch.




Du hast sicher bemerkt, dass sich die Zahl der Kunstschaffenden in den letzten dreißig Jahren mindestens verhundertfacht hat. Man kann das ablesen an den Kollektivausstellungen, an der Menge von Kunstschaffenden, die zu Austauschaufenthalten fahren. Holland und Deutschland züchten Kunstschaffende ... Denkst du, dass sich hier der Avantgardetraum materialisiert? Am Anfang des letzten Jahrhunderts wurde ja verkündet, in der Zukunft sei jeder Mensch ein Künstler.

Ich glaube nicht, dass es sich um die Materialisierung des Avantgardetraums handelt. Es ist eher eine Reaktion auf die heutige komplexe Gesellschaft, ob wir sie nun modern oder postmodern nennen, fließend, leer, digital, instantmäßig und so weiter. Die Metaphern, die eine moderne Gesellschaft ausbildet, um sich selbst besser zu beschreiben und zu begreifen, ändern sich rasch und verschwinden wieder. Die bestimmenden Zeichen dieser Gesellschaft sind ihre immense Kompliziertheit und Zweckmäßigkeit. Aber auch in dieser immer komplizierteren Gesellschaft, deren einzelne Systeme (sei es nun Wirtschaft, Recht oder Wissenschaft) man mit einem nichtqualifizierten einfachen Verstand nie ganz verstehen kann, sucht der Mensch ständig die Möglichkeit, sich selber zu verstehen und zu formen. Mit anderen Worten, er sucht das, was einzigartig, individuell und authentisch ist. Von der Kunst wird nun in der modernen Gesellschaft erwartet, dass sie genau diese Möglichkeit anbietet. Kunst muss nicht wahr sein, aber aber sie muss immer wahrhaftig sein. Das unterscheidet sie zum Beispiel von der Wissenschaft.

Immer mehr Menschen sind künstlerisch tätig, und die Kunsttätigkeit wird massiv unterstützt. Will man damit das Problem der Arbeitslosigkeit lösen? Also eine raffinierte Prävention, um Kritiker zu beruhigen, die die Gesellschaft anders nicht benötigt? Ist es eine gute Strategie, um zu verhindern, dass Künstler und Intellektuelle, die in den 60er Jahren die treibende Kraft des Protests waren, erneut auf die Straße gehen? Gründe dafür gibt es auch jetzt genug. Kriege, Armut, Ökologie ... irgendwie brennt uns das aber nicht unter den Nägeln. Die potentiellen enfants terribles sind gesättigt.

Man muss unterscheiden zwischen den Gründen, um derentwillen ein Mensch die künstlerische Laufbahn wählt, und dem Kunstbetrieb, d.h. der gesellschaftlichen Unterstützung der gegenwärtigen Kunst. Es ist wahr, dass Förderprojekte, europäische Stiftungen und ähnliches, dass all das ein bestimmtes System der Redistribution sozialer Güter bildet, das natürlich das Risiko von Kontrolle und Abhängigkeit mit sich bringt. Die Kunst wird so schon zum Vornherein in bestimmte Kanäle, Informationsflüsse und soziale Erwartungen gelenkt.

Ist das gut, dass sich ein Intellektueller mit Hilfe von Förderprojekten kultivieren kann? Auf diese Weise wird er nicht zum treibenden Element für gesellschaftliche Veränderungen.

Die Vorstellung, dass wir die Gesellschaft als Ganzes verstehen und auf Grund dieses Verständnisses gesellschaftliche Veränderungen herbeiführen könnten, ist illusorisch. Heute weiß jeder Intellektuelle, dass er sich schon von vornherein in einem bestimmten Kontext bewegt, und dass er deshalb nicht die exponierte Position dessen hat, der die Gesellschaft in ihrer Totalität beschreibt und begreift, so dass er, wie du sagt, zum Anführer irgendwelcher gesellschaftlicher Veränderungen werden könnte. Foucault sprach einmal über Sartres Philosophie als vom letzten heldenhaften Versuch eines Intellektuellen, die Gesellschaft des 20. Jahrhunderts mit der Sprache des 19. Jahrhunderts zu beschreiben. In unserer Zeit gibt es die Intellektuellen als Hüter allgemeiner Bildung und Kultur nicht mehr, jeder ist Spezialist. Ideen vermitteln heute nicht die Intellektuellen, sondern das Internet. Gleichwohl hat sich Foucault aus der Position seines Wissens tiefgreifend engagiert in den unterschiedlichsten Kämpfen für gesellschaftliche und politische Reformen, ob es sich dabei um psychiatrische Kliniken, um Gefängnisse oder um die Unterstützung marginalisierter Minderheiten handelte. Wenn ein Vierteljahrhundert nach Foucaults Tod etwas von seinem Werk noch überdauert, dann ist es vor allem diese Fähigkeit des aktiven Widerstands und der Konfrontation gegen die disziplinierenden Techniken der modernen Gesellschaft, die immer raffinierter und gefährlicher werden. Auch der Intellektuelle kann nämlich leicht in den Bann dieser Techniken geraten. Wenn er an der Universität arbeitet, muss er Förderbeiträge einholen, Publikationstätigkeit ausweisen, oder er muss in einer medialen banalen Sprache zu öffentlichen Ereignissen Stellung nehmen.

Denkst du nicht, dass die inflationäre Vermehrung der Künstler auch ihre Exklusivität bedroht? Vielleicht hat die Moderne nicht bedacht, was geschieht, wenn sich ihr Traum tatsächlich verwirklicht.

Das sind parallele Prozesse. Wir haben mehr Gelegenheiten und mehr Kontrollen. Die heutige Gesellschaft bietet immense Gelegenheiten zur Selbstverwirklichung, und das nicht nur für Künstler. Diese Gelegenheiten packt aber niemand. Der Mensch hat das Potential zu den verschiedensten Aktivitäten, aber am glücklichsten ist er, wenn er passiv ist. Die Gesellschaft bietet zudem Gelegenheiten auf eine Art und Weise an, dass sie diese gleichzeitig unter Kontrolle behalten kann. In der Soziologie nennt man das Nutzen solcher Gelegenheiten die Fähigkeit zur Adaptation an äußere Bedingungen. Freiheit wird dann verstanden als Fähigkeit, sich an die Umgebung anzupassen und sie zum eigenen Vorteil zu nutzen. Mit Exklusivität hat das nichts zu tun.
Erst in der modernen Zeit wird vom Künstler erwartet, dass sein Werk immer und unter allen Umständen authentisch, originell und damit auch irgendwie exklusiv sei. Auf diesem Negieren der Logik von sozialer Adaptation beruht die Einzigartigkeit der Kunst. Die künstlerische Wahrheit ist nie absolut, aber sie muss immer persönlich und erlebt sein. Auf dieser Erwartung begründeten übrigens die Avantgarden ihren Protest gegen gesellschaftliche Konventionen. Wir leben allerdings in einer Zeit, wo wir uns überhaupt fragen müssen, gegen was die Kunst protestieren soll, wo sich denn in dieser immer rascher sich wandelnden und instabilen Gesellschaft ein Protest lohnt. Wir müssen uns fragen, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt für das, was wir engagierte Kunst nennen. Die heutige Kunst muss deshalb analytisch sein und nicht utopisch.

Aber ist das nicht einfach eine romantische Vorstellung vom Künstler? Der Künstler war nie das Modell einer moralischen Persönlichkeit. Er gehörte immer zu den Individuen, die am meisten opportunistisch und verkäuflich waren.

Da hast du recht. Die Romantik und die Entstehung der neuen Gesellschaft gehen Hand in Hand. Auf einmal ist der Künstler Träger des Genies, des kollektiven Geistes – sei es nun der Geist einer bestimmten Nation oder der Weltgeist, der sich in der Kunst abbildet. Als würde sich der Künstler auch Fragen stellen für jeden Normalsterblichen. Das ist eine gefährliche Rolle. Sie verführt dazu, den Künstler als Gewissen der Menschheit, als Gewissen der Nation und gleichzeitig als Weissager wahrzunehmen. Als den Propheten, der dem Normalsterblichen sagt, was man tun soll und was nicht. Authentizität birgt eine starke und verführerische normative Erwartung in sich.

Ist die Kunst der letzte Bereich, wo sich ein Autor Vereinfachung, Verkürzung erlauben kann, ohne sich der Peinlichkeit auszuliefern? Auf dem intellektuellem Feld herrscht immer Angst vor einer Vereinfachung, die Autoren schicken immer voraus, dass das ganze Problem „selbstverständlich viel komplizierter“ sei. Nur in der Kunst ist es möglich zu sagen: „Nein, es ist nicht komplizierter, es ist von Anfang an blöd.“

Genau so ist es, die Kunst ist gerade das Gebiet, in dem Witz, Anspielung, Geringschätzung und Ironie herrschen. Durch ein Fragment oder eine scheinbar marginale Bemerkung kannst du ausdrücken und verstehen, was sonst unverständlich wirkt. Die Kunst bringt uns so eigentlich zur Realität zurück.

Und ist das gut, dass dies nur in der Kunst so geblieben ist?

Die Kunst hat auf jeden Fall diese Funktion in der Gesellschaft. Und dank dessen machen heute weit mehr Leute Kunst, als dass Kunst betrachtet, gehört oder gelesen wird. Es besteht das Bedürfnis, etwas zu machen, aber auch das Bedürfnis, die Realität zu verstehen, die scheinbar im Bann des Expertenwissens bleibt. Selbstorganisation und Selbsterkenntnis gehen so Hand in Hand mit dem allgemeinen Bedürfnis, auch die Umwelt zu verstehen und umzugestalten. Es besteht das Bedürnis, etwas zu machen, nur hat aber der gegenwärtige Kunstbetrieb nicht den Sexappeal der klassischen Moderne. Man kommuniziert also durch Selbstorganisation. Die Kunst hat so eine zwar indirekte, aber um so wichtigere politische Funktion, weil sich in ihr zeigt, dass man die Dinge immer auch anders tun kann. Es existiert immer eine Alternative, während das in der Politik oft nicht der Fall ist. Während in der Kunst erfunden wird, wird in der Politik entschieden. Der politische Symbolismus, ob von links oder rechts, ist konservativ. Die Nationalflagge, die Rose, der Vogel oder die Kirsche im Parteiabzeichen sagen uns: „Kommt mit uns, lasst euch führen, denn anders brauchen wir euch nicht!“ Diese beiden Welten – die Kunst und die Politik – in Spannung zu halten, damit steht und fällt die moderne offene Gesellschaft. Sich durch keine politische, aber auch keine andere Form sozialer Kommunikation, von medialer Reklame bis zur scheinbar exakten ökonomischen Prognose, zur totalen Passivität verführen zu lassen, darin sehe ich die wichtige Funktion künstlerischen Schaffens. Kunst, das ist in der heutigen Gesellschaft eine besondere Form von struktureller Irritation.

Die Kunst hat ihr Schulwesen, ihre Märkte, Fabriken, Agenturen, Aktionäre, Messen, Bereiche, in denen mit Erträgen und Arbeitsplätzen gerechnet wird. In einer Zeit, in der sich Kunst aus einem kleinen, mehr oder weniger autonomen Bereich in eine Industrie verwandelt, verlassen sie vielleicht jene, die eine grundlegende und freie schöpferische Stellung einnehmen wollen.

Adorno gab der Kunstindustrie die Merkmale Totalität, absolute Unterordnung, Vorfabrizierung und Passivität. Er unterschätzte aber die gewöhnliche menschliche Kreativität. Die Tatsache, dass sich der Mensch nie restlos nötigen lässt. Kultur ist nicht nur Industrie, auch wenn diese sie zweifellos wesentlich beinflusst, sodass wir heute davon sprechen können, dass aus Kultur vor allem Unterhaltung geworden ist. Wenn wir vom Kulturbetrieb sprechen, muss man das Risiko erwähnen, dass Kunst zur Dekoration, zum Ornament verkommt. Dann erzeugt sie keine Resonanz im öffentlichen Raum. Eigentlich handelt es sich um eine von vielen Arten der allesdurchdringenden gegenwärtigen Depolitisierung: „Ich betreibe Selbstäußerung und muss mich nicht dazu äußern, was in der Gesellschaft geschieht.“ Kunst ist aber nie nur privat.

Scheint es dir nicht so, dass die Künstler zu sehr auf die gegenwärtige Gesellschaft reagieren? Wohin ist die Abstraktion verschwunden, die in Malevičs Werk kulminiert? Dort ging es nicht so sehr um den Bezug zur Gesellschaft, es ging um abstrakte und transzendentale Werte. Die Abstraktion war ein Teil des modernen Denkens. Ist die gegenwärtige künstlerische Reaktion auf die Welt nicht zu konkret? Wie die Medien und die Reklame?

Letztes Jahr sah ich in Bremen eine Ausstellung mit Aquarellen von Emil Nolde, die er während der Nazizeit geschaffen hat, als er nicht öffentlich ausstellen durfte. Er reiste durch Deutschland und aus seinem inneren privaten Gestaltungsbedürfnis entstand eine der bewundernswertesten Reflexionen über die Armut in der Nazigesellschaft. Der persönliche Entscheid, zu dem der Maler unter dem harten politischen Druck gezwungen war, sagt am Ende mehr aus über diese Zeit und diese Gesellschaft als irgendein knallhartes politisches Werk. So etwas können wir aber nur mit zeitlichem Abstand beurteilen, wenn wir Gegenwart und Vergangenheit vergleichen, und auch auf der Grundlage unserer heutigen Kenntnisse dieser Vergangenheit.

Beweist das aber nicht auch Unbelehrbarkeit? Aus diesem Blickwinkel können wir schon heute sagen, dass man in fünzig Jahren Saddam Hussein nicht mehr in Spiritus eingelegt ausstellen wird, weil mediale Bilder aus der Zeit authentischer sein werden.

Selbstverständlich besteht die Gefahr, dass die Kunst zu kontextuell wird. Mir gefiel Saddam im Spiritus sehr, aber es ist klar, dass sich der Sinn eines solchen Werks rasch verflüchtigt, wenn man den spezifischen künstlerischen und politischen Kontext nicht kennt. Es lebt dann im Augenblick, wie die vierundzwanzigstündigen Nachrichtenprogramme und Reklamen. In diesem Zusammenhang muss gesagt werden, dass der konzeptuellen und postkonzeptuellen Kunst die gleiche, wenn nicht sogar größere Gefahr droht. Die Aussage von Beuys, jeder sei ein Künstler, können wir als Provokation auffassen für Talente, ihre kreative Energie zur Befreiung zu bringen, aber es hat natürlich nicht jeder dieses Talent. Und so ist diese Aussage eine einzige große Lüge. Eine Illusion, die möglicherweise genau zur der Situation geführt hat, mit der wir dieses Gespräch angefangen haben: dass es heute zu viele Künstler gibt.

Prag, Mai 2008




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

The Top 10 Czech Artists from the 1990s The Top 10 Czech Artists from the 1990s
The editors of Umělec have decided to come up with a list of ten artists who, in our opinion, were of crucial importance for the Czech art scene in the 1990s. After long debate and the setting of criteria, we arrived at a list of names we consider significant for the local context, for the presentation of Czech art outside the country and especially for the future of art. Our criteria did not…
No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Small – Signed Edition of 100, 35cm x 28cm, Photography on 1cm white block. From series of rare photographs never released...
Mehr Informationen ...
220 EUR
256 USD
Subscription with discounted postage.
Mehr Informationen ...
77 EUR
90 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS
NOVÁ PERLA
Kyjov 36-37, 407 47 Krásná Lípa
Čzech Republic


 

GALLERY
perla@divus.cz, +420 222 264 830, +420 606 606 425
open from Wednesday to Sunday between 10am to 6pm
and on appointment.

 

CAFÉ & BOOKSHOP
shop@divus.cz, +420 222 264 830, +420 606 606 425
open from Wednesday to Sunday between 10am to 10pm
and on appointment.

 

STUDO & PRINTING
studio@divus.cz, +420 222 264 830, +420 602 269 888
open from Monday to Friday between 10am to 6pm

 

DIVUS PUBLISHING
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888

 

UMĚLEC MAGAZINE
Palo Fabuš, umelec@divus.cz

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.