Zeitschrift Umělec 2005/3 >> Viktor Špaček Ich mag Dinge, die schweigsamen Genossen Übersicht aller Ausgaben
Viktor Špaček Ich mag Dinge, die schweigsamen Genossen
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2005, 3
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Viktor Špaček Ich mag Dinge, die schweigsamen Genossen

Zeitschrift Umělec 2005/3

01.03.2005

Lenka Klodová | vorgestellt | en cs de es

An Viktor Špaček gedacht habe ich intensiver, als ich auf glatter Autobahn von Dresden nach Berlin fuhr. Um mich herum huschten rhythmisierte Schlangen von Lampen, sich wellende Planken, die Ampeln in der Stadt.
Technische Elemente des Strassenverkehrs werden eher geboren als geschaffen. Durch ihre Verankerung in der Norm und im Gesetz überschreiten sie die Grenzen jeden menschlichen Erzeugnisses. Ihr Entstehen verdanken sie weder dem Zufall noch der menschlichen Willkür. Im Grunde genommen haben wir sie uns nicht freiwillig ausgedacht, wir mussten sie erfinden, um uns vor den verletzenden Folgen unserer anderen Aktivitäten zu schützen – die zum Beispiel mit unserem Bedürfnis nach schneller Fortbewegung zusammenhängen.
Viktor Špaček ist weder ein Autofreak noch ein Technikoptimist. Seine Werke enthalten gerade diese Anerkennung der Beständigkeit und Sachlichkeit banaler technischer Objekte. Obwohl sich ein Elektroschalter von Exemplar zu Exemplar visuell unterscheiden können, ist doch das Wesen des Gegenstandes durch seine Funktion gegeben, und es verändert sich nur sehr langsam. Es ist an das ganze technologische Universum der Gegenwart gekoppelt. Wenn Špaček mit realen Gegenständen arbeitet, eliminiert er ihre Zufälligkeit, ihr Design, und er verwendet sie gerade in ihrer nackten, funktionellen Zeichenform. Der Künstler bekennt sich zu seiner literarischen Begabung und verwendet in seinen bildnerischen Arbeiten über die Zeichenhaftigkeit von Gegenständen ähnliche Vorgänge, wie bei der Arbeit mit Wörtern in einem Gedicht. Mit Špaček könnte man Versuche machen, in denen man die Tragfähigkeit literarischer und bildnerischer Ausdruckweisen untersuchen und vergleichen könnte. Er hat Werke geschaffen, die beide Formen in sich tragen. Zur Installation Sowieso (Tak jako tak) zum Beispiel gibt es als Äquivalent das Gedicht Plötzlich ist die ganze Stadt:
Plötzlich ist die ganze Stadt
wie drei Stäbchen sich ans Glas lehnend
Aber vielleicht gibt es da kein Glas.
Und es gibt nur die angelehnten Stäbchen,
oder das Sich-Lehnen
irgendwohin, oder nicht einmal das ...

Das Objekt Sowieso (Tak jako tak) wird von zwei Holzrahmen gebildet, die nebeneinander stehend einen Flur versperren. Zwei gleiche Szenen: in die Rahmenfläche gelehnt sind Handfeger und Kehrblech. Der Unterschied: im rechten Rahmen gibt es das Glas, und die Werkzeuge lehnen sich wirklich daran, im linken Rahmen gibt es kein Glas, und die Werkzeuge ragen in die Luft, an den Boden geheftet. Die bedeutendste Qualität dieses Werkes als eine künstlerische Arbeit ist seine Körperlichkeit. Kunstobjekte, inklusive Bilder, beziehen sich immer auf den Körper – sie haben eine Dimension und nehmen einen bestimmten Raum ein, in dem wir uns befinden, irgendwie beziehen sie sich auf Bewegungsvorgänge, die der Körper in diesem Raum durchführen will. Viktor nutzt dies in seinen Werken fast philosophisch – er verunsichert eine sehr banale Situation und zwingt uns nachzudenken, denn er greift den Körper an. Willst du den Weg fortsetzen, überlege dir gut, welche der beiden Richtungen du nimmst.
Die Installation Stillleben mit Bewegung besteht aus zwei vergrößerten Ruftasten, auf denen das rote Licht „in Fahrt“ leuchtet. Vom Maßstab der Ruftasten her könnte das rote, die Fahrt signalisierende Licht gleichzeitig auch als das rote Licht – Halt! – einer realen Ampel wahrgenommen werden. Der Maßstab spielt gegen die Bedeutung, das Visuelle verneint das Wort. Das Drama läuft in hoher Geschwindigkeit ab, ohne dass sich etwas bewegt.
Zum Abschluss ein kurzes Gedicht Spaceks über Raum-Zeit-Eigenschaften:
Ein Geräusch ertönte
wie wenn ein Flugzeug aufhört zu fliegen...




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Po anglickém knižním a japonském internetovém vydání se nabízí i českým čtenářům tato kniha krátkých empatických bolavých textů...
Mehr Informationen ...
7 EUR
2003, 21.5 x 28cm, Colour Drawing
Mehr Informationen ...
334,80 EUR
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.