Zeitschrift Umělec 2008/2 >> OFFSIDE - Niemals sollen wir aufhören zu wiederholen, dass die Kunst anderswo ist. Das Leben ist auch anderswo. Übersicht aller Ausgaben
OFFSIDE -  Niemals sollen wir aufhören zu wiederholen, dass die Kunst anderswo ist. Das Leben ist auch anderswo.
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2008, 2
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

OFFSIDE - Niemals sollen wir aufhören zu wiederholen, dass die Kunst anderswo ist. Das Leben ist auch anderswo.

Zeitschrift Umělec 2008/2

01.02.2008

Ivan Mečl | offside | en cs de es

Was verbindet zeitgenössische Künstler? Die Distanz von der eigenen Kunst, die Anwendung der Strategien des Managements und das Verständnis seiner Regeln. Sofern sie von ihrer Kunst leben wollen, dann bleibt ihnen auch nichts anderes übrig. Die kulturell hochstehenden Länder basieren auf Dienstleistungsökonomie und Spekulationen. Die Wirtschaft ist alles, und darum müssen auch die Künstler zu Spekulanten auf dem Parkett der öffentlichen Interessen werden, sowie zu Dienern privater Wünsche, soweit sie an dieser Wirtschaft überhaupt irgendeinen Anteil haben wollen.
Nun werden wir Ihnen aber von jenen erzählen, die der Szene und Struktur der zeitgenössischen Kunst sehr fern stehen oder zumindest standen. Einst nannte man es „Underground“, und manche halten sich immer noch dafür. In ihrer Mehrzahl haben sie jedoch jegliche Kategorien verlassen. Sie wollen nicht die Ernsthaften spielen, so wie es manche Künstler von den Politikern lernten. Sie haben keine schnell vorgefertigte Meinungen über die verschiedenen globalen Schwierigkeiten. Ihr Schaffen hat formale und ästhetische Mängel. In ihren Werken sind aber dennoch Wunder, verlorene Imagination und vernichtender Humor zu finden. Sie stehen zu Unrecht am Rande des Interesses. Und deshalb haben sie vielleicht auch Glück.
Wir werden keineswegs zum vorrevolutionären „Underground“ zurückkehren oder auf ihn verweisen. Er hat das nicht nötig. Heute durchlebt er in akademischen Auflagen seinen Todeskampf, und seine Autoren eignen sich die Allüren von Klassiken an. Nicht alles, was Ivan Martin Jirous geschrieben hat, müsste in Leinen gebunden sein, aber wenn die Verleger eben nicht wissen wohin mit dem Geld, dann meinetwegen. Vernünftig hat nämlich vor allem der Autor zu sein, und er sollte zu seiner Lebzeiten ähnliche Exzesse der Verehrung vermeiden. Die folgenden Seiten sind eine Archäologie des – manchmal unbeabsichtigten – „Undergrounds“ der letzten zwei Jahrzehnten. Das Material wurde der Redaktion entweder von einer dritten Person zugespielt, oder gefunden, oder von den Autoren als unbrauchbar vorgelegt. Die Umstände seiner Entstehung zu rekonstruieren gelang uns teilweise, manchmal auch gar nicht. Die Informationen darüber waren zeitweise verschwommen oder schwer zu glauben, und manchmal habe ich auf meine Korrespondenz gar keine Antwort erhalten. Ich entschuldige mich für das letztlich kakophonische Gesamtbild1.

1 Einiges Material, das davon allzu sehr betroffen wurde, werden wir in der nächsten Ausgabe vervollständigt veröffentlichen.





Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
MIKROB MIKROB
There’s 130 kilos of fat, muscles, brain & raw power on the Serbian contemporary art scene, all molded together into a 175-cm tall, 44-year-old body. It’s owner is known by a countless number of different names, including Bamboo, Mexican, Groom, Big Pain in the Ass, but most of all he’s known as MICROBE!… Hero of the losers, fighter for the rights of the dispossessed, folk artist, entertainer…
Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
2002, 17.8 x 22.9 cm, Painting on Canvas
Mehr Informationen ...
555,60 EUR
print on durable film, 250 x 139 cm, 2011 / signed by artist and numbered from edition of ten
Mehr Informationen ...
799,20 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON 
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

Open Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

 

Office: +44 (0) 20 8692 5157
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Shop
shop@divus.org.uk, +44 (0) 20 8692 5157

DIVUS PERLA
Former papermill area, Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou, Czech Republic
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm. From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

DIVUS BERLIN
at ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open Wednesday to Saturday 2 - 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.