Zeitschrift Umělec 2005/2 >> Blallas Blasphemie: Die Wiederentdeckung von Blalla W. Hallman Übersicht aller Ausgaben
Blallas Blasphemie: Die Wiederentdeckung von Blalla W. Hallman
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2005, 2
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Blallas Blasphemie: Die Wiederentdeckung von Blalla W. Hallman

Zeitschrift Umělec 2005/2

01.02.2005

Travis Jeppesen | profil | en cs de

Die Erde ist eine dreckige Schaumgummimatratze........ steig in mein Traumboot der Liebe, Madonnenscheißen....... ich kann allen das Wasser reichen......... Glückwunsch von hüben nach drüben.......... Bilder an der Schmerzgrenze

Blalla W. Hallman, BLALLAS KOSMISCHE EINGEBUNGEN



Wäre da nicht die der Welt innewohnende Ungerechtigkeit – genau die Ungerechtigkeit, gegen die Blalla W. Hallman in seinen bissigen Bildern anschimpft – dann wäre der Name Hallman sowohl in seiner Heimat Deutschland als auch weltweit jedermann ein Begriff. So aber ist es ihm nie gelungen – und es wäre auch nicht unbedingt sein Wunsch gewesen – jene Flamme der Massenfaszination zu entzünden, die sein Erzfeind Andy Warhol aussendete. Wie 1991 in seinem Bild Koofmich! Koofmich! klargestellt, auf dem der Kunstmarkt als ein mit einschlägigen Namen und Dollarzeichen gefüllter Konferenzsaal porträtiert wird, durchblickt Hallman die Korruption, von der die Kunstwelt geplagt wird. Er trennt sie nicht von der Korruption, unter der jeder andere Bereich des sozialen Gefüges leidet. Von der Politik über die organisierte Religion zur Popkultur und wieder zurück – die Summe aller menschlichen Anstrengungen ist nichts als eine ätzende Masse von Exkrementen, Gewalt und Dummheit. Wir verbringen unsere Tage damit, zu scheißen, zu vögeln und einander zu zerstören. All dies geschieht unter den lächerlichen Symbolen, die wir als Erinnerung an unsere Minderwertigkeit in unerreichbare Höhen hinaufheben, Totems als Hommage an unsere eitle Mittelmäßigkeit, während sich der Planet, auf dem wir nisten, dem Ablauf seines Haltbarkeitsdatums nähert. Welche Funktion kann die Kunst für ein Individuum erfüllen, das sich dieser existentiellen Zustände nicht nur bewusst, sondern sogar äußerst sensitiv dafür ist, wenn nicht die Sicherung des Überlebens?

In vielerlei Hinsicht besteht Hallmans Geschichte aus dem Stoff, aus dem klassische Tragödien sind. 1941 wurde er in Schlesien geboren. Seine Familie wurde gegen Ende des Zweiten Weltkrieges aus der Region vertrieben und landete in einem westdeutschen Flüchtlingslager, in dem Hallman einen großen Teil seiner Jugend verbringen musste. Diese Erfahrungen haben ihm ein Außenseitergefühl verliehen, das er nie vollständig ablegen konnte. Jahre später sagte er in einem Interview: „Als Schlesier musste ich mich ständig genieren, was habe ich mich geniert, wegen allem habe ich mich geniert.”

Nachdem er seine Studien an der Nürnberger Kunstakademie abgeschlossen hatte, wurde Hallman von dem amerikanischen Maler Norman Stiegelmeier nach San Francisco eingeladen. Man schrieb das Jahr 1967, und San Francisco wurde gerade zum Zentrum praktisch jeder subkulturellen amerikanischen Bewegung. Sein zweijähriger Aufenthalt dort sollte Hallman für immer verändern, ob zum Guten oder zum Schlechten. Es lohnt sich, einen Brief an seine Freunde vom 10. Juni 1968 in voller Länge zu zitieren, und sei es nur, um den Eindruck, den Amerika auf den jungen deutschen Maler aus Schlesien ausübte, anschaulich zu machen:
In der Politik ist hier was los, wie Du wahrscheinlich auch in Deutschland mitkriegst. Ich hätte mir kein spannenderes Jahr aussuchen können. Zwei politische Morde, Wahljahr und Vietnamkrieg und ein bevorstehender Bürgerkrieg. Hier ist alles aufgescheucht und beunruhigt. Dazu kommt, daß jetzt Tausende aus den Städten fliehen, da nach Vorhersagen diese Woche Teile Kaliforniens in den Pazifik sinken sollen. Das soll mit dem Astroiden zusammenhängen, der sehr nahe an der Erde vorbeifliegt. Wenn Du also was in den Nachrichten hörst, weißt Du, was los ist, und dann kannst Du an mich denken.

Du machst Dir kein Bild, was hier los ist. Deutschland ist tiefes Mittelalter im Vergleich zu hier. Drugs, Opium, Heroin, LSD, Marihuana usw. werden hier genommen wie bei uns Bier. Nur die Auswirkungen sind etwas anders. Immer mehr Leute drehen hier durch, werden ganz einfach irre, verrückt. Durch meine Amerikafahrt bin ich etliche Erfahrungen reicher geworden, das kannst Du mir glauben. Amerika ist ein einziges Irrenhaus.
Unglücklicherweise war es ein wirkliches Irrenhaus, in dem Hallman seine Amerikareise schließlich beenden sollte. Obwohl die Details an dieser Stelle etwas im Dunst verschwinden, gilt als gesichert, dass er in eine aggressive Psychose verfiel, die ohne Zweifel von hohen Mengen psychedelischer Drogen hervorgerufen wurde. Daraufhin folgte seine Abschiebung nach Deutschland, wo man Schizophrenie diagnostizierte. Bei seiner Ankunft in Deutschland zerstörte er die meisten seiner Arbeiten, um sich symbolisch zu reinigen. In vielerlei Hinsicht beginnt erst hier sein wirkliches Vermächtnis.

Nachdem er die frühen 70er Jahre in- und außerhalb psychiatrischer Einrichtungen verbracht hatte, begann er in der Mitte des Jahrzehnts zwanghaft zu malen. Nach Angaben seiner Freunde malte er von diesem Zeitpunkt an bis zu seinem Tod 1997 wie ein Wahnsinniger. Er verwandelte sich tatsächlich in eine Maschine – allerdings in eine höchst raffinierte Maschine, die imstande war, auf dem Weg ins “BlallaLand“ ein ganzes Spektrum von Stilen von den Alten Meistern bis zu den Sozialrealisten, zu durchmessen. Dieses Land faszinierte viele, und er wurde schon bald von Fans und Bewunderern umringt, die ihn, um seinen zerbrechlichen Zustand wissend, ausnutzten. Während am anderen Ufer des Atlantik Warhols meisterhafte Fließbandproduktion ihm Millionen einbrachte, produzierte Hallman ganz auf sich gestellt hunderte von Bildern, herrliche Gemälde, die er für erbärmliche Geldbeträge verkaufte – oftmals gerade genug, um davon etwas zu essen zu kaufen.

1981 fand sich eine Gruppe besorgter Freunde zusammen um die Blalla Foundation zu gründen, die sich in den folgenden Jahren um einen korrekten Verkauf von Hallmans Bildern und andere praktische Fragen seiner künstlerischen Karriere kümmerte. Zu diesem Zeitpunkt begann Hallman damit, in angeseheneren Galerien auszustellen, und er verbündete sich mit einigen der Künstler aus dem Umfeld der NO!art Bewegung.

In den frühen neunziger Jahren fanden Hallmans Ideale ihren klarsten Ausdruck in zwei Serien von Gemälden, die er zu dieser Zeit produziert hatte. Um die scharfe Sozialkritik der Bilder mit ihrem offensichtlich schockierenden Inhalt zu verstehen, müssen wir uns die gesellschaftspolitischen Ereignisse ins Gedächtnis rufen, die zweifellos Auslöser für diese Werke waren. Kurz zuvor war die Berliner Mauer gefallen und ein allgemeines Gefühl von Optimismus erfüllte das gerade wiedervereinigte Land, das außerdem 1990 die Fußballweltmeisterschaft gewann. Die Geschäfte im Westen waren plötzlich voller Ostdeutscher, jeden erwischte das Shoppingfieber, jeder wollte die Deutsche Mark. Die Luft war geschwängert von einem neu erwachten Gefühl des Patriotismus und des Nationalstolzes, die deutsche Flagge wurde geschwenkt – und all dies muss Hallman, der Nationalismus und organisierte Religion mit Faschismus und Massenmord gleichsetzte, angeekelt haben.

Zudem war ihm Deutschlands Untertanentreue zu Amerika absolut zuwider. Während seines kurzen Amerikaaufenthaltes in den sechziger Jahren hatte Hallman persönlich den zweifelhaften Unterleib der amerikanischen Demokratie kennen gelernt, und diese Erfahrung hat ihn nie ganz losgelassen. Sein Hass gegen die der amerikanischen Kultur inhärente Scheinheiligkeit drückte sich in einer Serie von Hinterglasmalereien aus. In diesen Bildern wimmelt es von primitiven Kopien verschiedener Disneyfiguren, die in allerlei (Geld, Religion, Patriotismus repräsentierende) symbolische Verkleidungen eingehüllt sind und sich fröhlich in allen möglichen perversen Handlungen suhlen. Auf dem Bild Ecce Homo guckt eine heruntergekommene Jesus-Maus mit einem riesigen Schniedel anstelle einer Nase zwei weiblichen Enten dabei zu, wie sie auf Geldsäcke scheißen. Beschützt von zwei Schweinen in amerikanischer Militärkluft ergreift dieser Jesus eine amerikanische Fahne, während ihm Blut das Gesicht herunterläuft, weil sich seine Dornenkrone durch den Schädel hindurch ins Gehirn eingräbt.

Ein weiteres Bild, Gott ist die Liebe, porträtiert einen penisnasigen Gott, der eine mit Dollarzeichen verzierte Robe trägt und einen penisnasigen Jesus penetriert, der wiederum das gleiche mit einer Ente macht, auf deren Kopf eine amerikanische Flagge tätowiert ist. Das Bild Das tuet zu meinem Gedächtnis zeigt eine Orgie von McDonald’s Hamburgern und Coca Cola Flaschen mit Donald-Duck-Replikas, die der Mickeymaus einen blasen.

In seiner Schwarzen Serie konnte Hallman mit einem unverfälschten blasphemischen Hagel von verstörend schönen Bildern eine verblüffende Synthese all seiner ätzenden Leidenschaften vollziehen. Von allen menschlichen Giften ist der Hass das am meisten unterschätzte. Vom Standpunkt des abendländischen Diskurses, der Doktrin des Liberalismus aus, sollte er glatt verbannt – zumindest aber niemals laut benannt – werden. Ohne den Hass würden wir uns allerdings noch immer grunzend auf allen Vieren fortbewegen. Über seine angeblichen destruktiven Wirkungen hinaus sind in Wahrheit alle Formen der Kritik letztlich vom Hass motiviert. Denn worin besteht der kritische Impuls, wenn nicht in dem Wunsch danach, das Original vom Sockel zu stoßen durch eine Bewertung seiner Eigenschaften, seines Wertes, beziehungsweise seiner Wertlosigkeit?

Hallman erkannte den Wert des Hasses, und aus dem Hass heraus malte er auch seine Version der Welt mit seinem „Penispinsel”, wie er sich ausdrückte. In dieser Welt verwandelt sich die Freiheitsstatue in eine nackte, fettsüchtige Marilyn Monroe, die sich an Schokolade totfrisst, während Hitler auf einem Leichenhaufen stehend auf eine Gruppe deutscher Kleinkinder pisst, die den Hitlergruß zeigen. Es ist eine Welt voller Scheiße und Sperma, in der die versklavende kapitalistische Polarität von Konsum und Produktion zu ihren grundlegendsten menschlichen Äquivalenten zusammenschmilzt – ficken und scheißen.

Hallman starb 1997 an Krebs. Man kann nur darüber mutmaßen, wie er sich den Katastrophen der vergangenen Jahre genähert hätte, hätte er das neue Millenium noch erlebt.
Während seiner relativ kurzen Lebenszeit wurde ihm nur wenig Anerkennung zuteil, und heute ist er weitgehend vergessen oder einfach als Wahnsinniger abgestempelt. Einige mögen der Meinung sein, dass dieses Schicksal zu einem Außenseiter passt, der sein Leben in einer von ihm verhassten Kultur fristete. Vielleicht stimmt das sogar. Aber für all diejenigen, die sich für die Wahrheit interessieren, egal wie unbequem diese manchmal sein kann, verdient Hallmans Werk mehr als nur einen flüchtigen Blick.

Ich möchte Niels Köhler, Künstler und Kurator der Internetgalerie yperit.cz, dafür danken, dass er mich mit dem Werk von Blalla W. Hallman bekannt gemacht hat. Mark Kanak danke ich für die Übersetzung vieler entscheidender Dokumente.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung
"In Kamerun wimmelt es von Gerüchten über Zombie-Arbeiter, die sich auf unsichtbaren Plantagen in obskurer Nachtschicht-Ökonomie plagen."
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR
15cm x 21 x 0,7 cm / 32p / sérigraphie 4 passages couleur / 200 ex
Mehr Informationen ...
10 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON 
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

Open Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

 

Office: +44 (0) 20 8692 5157
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Shop
shop@divus.org.uk, +44 (0) 20 8692 5157

DIVUS PERLA
Former papermill area, Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou, Czech Republic
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm. From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

DIVUS BERLIN
at ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open Wednesday to Saturday 2 - 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.