Zeitschrift Umělec 2007/1 >> Alice Nikitinová Übersicht aller Ausgaben
Alice Nikitinová
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2007, 1
6,50 EUR
7 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Alice Nikitinová

Zeitschrift Umělec 2007/1

01.01.2007

Lenka Vítková | vorgestellt | en cs de

Zu den jüngsten Bildern von Alice Nikitinova (1979) könnte die Musik von Coldcutt laufen, dazu würden sich anonyme Gestalten in strahlend bunten Overalls allmählich in Bewegung setzen. Schon in ihren vorangehenden Arbeiten thematisierte sie die sich in das Blickfeld der Stadtbewohner projizierenden Verkehrszeichen, Oberflächenanstriche und Farb-flächen.
Indem sie Oberflächen reproduziert und einzelne Partien verdeckt, gelangt sie zum Kern der visuellen Information im urbanen Umfeld, für die das Zeichenhafte und Anonyme kennzeichnend sind. Nikitinova ist von leuchtenden Farben fasziniert, wendet aber ihren Blick gleichzeitig zum Boden – und verleiht alltäglichen Dingen sowie gewöhnlichen, arbeitenden Menschen großzügig etwas Monumentales. In ihrem Dialog mit der Kunstgeschichte (Sozialistischer Realismus, Malevich, Picasso, DaDa) lassen sich ihre tschechisch-ukrainischen Wurzeln erkennen, sowie die in Kiew absolvierte, künstlerische Ausbildung. Erkennbar ist auch eine feine Ironie, die es ihr erlaubt, in eine geordnete, geometrische Abstraktion mit horizontalen, farbigen Streifen ein behaartes Band einzufügen. Auch die Gemälde nach Zeichnungen von Sascha Kirpichnikov haben ein historisches Übermaß. Die Kinderzeichnungen, vom Autor betitelt mit „Demütigung des Kosmos“, stammen offensichtlich aus den sechziger Jahren; damals glaubte man, im Jahre 2006 würden wir in den Ferien auf dem Mars wandeln. Damit sie diese aber als Ausgangspunkt für ihren gleichnamigen Bilderzyklus verwenden konnte, musste Alice sie wiederum auf dem Boden neben einer Kiewer Mülltonne finden.
Nikitinova könnte man als Ko­loristin bezeichnen, denn kaum eine andere, zeitgenössische Malerei ist in dem Maße auf Farbe gegründet. Unentwegt aber überschreitet sie die Grenze zum Objekt oder zum Environment und nutzt konzeptuelle Ansätze.
Darin unterscheidet sie sich
nicht nur von den anderen Absol­venten der Maler-Klasse des Koloristen Jiri Sopko an der Prager AVU, sondern auch von der Mehrzahl der Vertreter der aktuellen tschechischen Malerei. Ihr Zyklus der verschieden gemalten Schuhe entstand aufgrund der bislang nicht realisierten Idee Avdej Ter-Organjas, in sechs Berliner Galerien gleichzeitig sechs gleiche Ausstellungen zu initiieren. Alice begreift ihre Reihung von Schuhen auf sechs identischen Leinwänden als eine Aufreihung der Darstel­lungsmöglichkeiten in der Malerei. Auch Gegenstände haben einen Ausdruck; und im Vergleich dieser sechs Stillleben kann man feststellen: Die Schuhe von Alice Nikitinova verstellen sich nicht.








Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch Im Rausch des medialen Déjà-vu. Anmerkungen zur Bildnerischen Strategie von Oliver Pietsch
Goff & Rosenthal, Berlin, 18.11. – 30.12.2006 Was eine Droge ist und was nicht, wird gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt, ebenso das Verhältnis zu ihr. Mit welcher Droge eine Gesellschaft umgehen kann und mit welcher nicht und wie von ihr filmisch erzählt werden kann, ob als individuelles oder kollektives Erleben oder nur als Verbrechen, demonstriert der in Berlin lebende Videokünstler…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
Missglückte Koproduktion Missglückte Koproduktion
Wenn man sich gut orientiert, findet man heraus, dass man jeden Monat und vielleicht jede Woche die Chance hat, Geld für sein Kulturprojekt zu bekommen. Erfolgreiche Antragsteller haben genug Geld, durchschnittlich so viel, dass sie Ruhe geben, und die Erfolglosen werden von der Chance in Schach gehalten. Ganz natürlich sind also Agenturen nur mit dem Ziel entstanden, diese Fonds zu beantragen…
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
Městská okrasná kašna za bývalým Národním výborem Libkovic, 2015, 225 x 150 cm, print on vinyl
Mehr Informationen ...
580 EUR
646 USD
2001, 35 x 42 cm (2 Pages, Pen & Ink Comic
Mehr Informationen ...
672 EUR
748 USD
print on durable film, 250 x 139 cm, 2011 / signed by artist and numbered from edition of ten
Mehr Informationen ...
799,20 EUR
890 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.